Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 83nächster Artikel
Neu auf dem Markt

POSTKOITALE EMPFÄNGNISVERHÜTUNG MIT LEVONORGESTREL (DUOFEM)

Seit August gibt es auch in Deutschland eine "Pille danach", die ausschließlich Levonorgestrel enthält: DUOFEM (Österreich: VIKELA). Bislang stand zur postkoitalen Verhütung nur die relativ schlecht verträgliche Östrogen-Gestagen-Kombination TETRAGYNON zur Verfügung

EIGENSCHAFTEN: Wie Levonorgestrel Schwangerschaften verhindert, ist unklar. Möglicherweise unterdrückt es den Eisprung oder verhindert die Implantation. Hat die Einnistung des befruchteten Eis bereits begonnen, ist das Mittel nutzlos.1

WIRKSAMKEIT: In einer randomisierten doppelblinden Studie nehmen knapp 2.000 Frauen innerhalb von 72 Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr sowie nochmals 12 Stunden später 0,75 mg Levonorgestrel oder 0,1 mg Ethinylestradiol plus 0,5 mg Levonorgestrel (YUZPE-Regime) ein. Das reine Gestagen verhütet 85% der erwarteten Schwangerschaften, die Kombination nur 57%. Insgesamt werden 11 (1%) der 976 Levonorgestrel- Anwenderinnen schwanger, in der Vergleichsgruppe 31 (3%) von 979 Frauen (vgl. a-t 1998; Nr. 9: 83). Beide Präparate wirken umso zuverlässiger, je früher sie nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden (a-t 1999; Nr. 4: 46). So steigt die Schwangerschaftsrate unter Levonorgestrel von 0,4% (Kombination 2%) bei Anwendung innerhalb von 24 Stunden auf 2,7% (Kombination 4,7%), wenn die Einnahme erst nach zwei bis drei Tagen erfolgt.2 In einer älteren kleineren Untersuchung verhindert das Gestagen allein 60% der erwarteten Schwangerschaften und wirkt damit nicht besser als das YUZPE-Regime (59%).3

STÖRWIRKUNGEN: Im direkten Vergleich ist Levonorgestrel allein besser verträglich als die Östrogen-Gestagen-Kombination.2,3 Vor allem Übelkeit (23% vs. 51%*) und Erbrechen (6% vs. 19%*) sowie Müdigkeit (17% vs. 29%*) und Schwindel (11% vs. 17%*) kommen unter reinem Gestagen deutlich seltener vor.2 Fetale Missbildungen sind bei Versagen der "Pille danach" nach epidemiologischen Studien nicht zu erwarten.1

KOSTEN: Die postkoitale Verhütung mit Levonorgestrel (DUOFEM) kostet 20 DM und damit 30% mehr als die Östrogen-Gestagen-Kombination TETRAGYNON (15 DM). Für das österreichische Levonorgestrel-Präparat VIKELA sind 179 ATS aufzuwenden.

FAZIT: Mit reinem Levonorgestrel (DUOFEM, Österreich: VIKELA) lässt sich eine Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr offenbar zuverlässiger verhüten als mit der herkömmlichen Östrogen-Gestagen-Kombination TETRAGYNON. Zudem ist das Gestagen allein deutlich besser verträglich. Die neue "Pille danach" ist allerdings rund 30% teurer.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.