Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 106nächster Artikel
Kurz und bündig

HERS*-Studie - Hormoneinnahme in der Postmenopause schädlich: Die Langzeiteinnahme von Hormonen nach den Wechseljahren bringt nach HERS bei koronarer Herzkrankheit nicht nur keinen Vorteil gegenüber Plazebo (a-t 1998; Nr. 9: 83). Eine Nachauswertung der Ergebnisse unterstreicht jetzt erneut den Schaden für die Anwenderinnen. Der Anstieg an Herzinfarkten und koronar bedingten Todesfällen unter Verum im ersten Studienjahr um 50% (43 vs. 28 pro 1.000 Frauenjahre) bedeutet einen Verlust an (krankheitsfreier) Lebenszeit, auch wenn die Ereignisrate am Studienende mit der unter Plazebo übereinstimmt. Die Ergebnisse aus HERS lassen sich mit den scheinbar entgegengesetzten Daten aus Observationsstudien durchaus in Einklang bringen. Wenn die Hormoneinnahme zu einem frühen Zeitpunkt Hochrisikopatientinnen schädigt, könnte es sich bei den Anwenderinnen in Beobachtungsstudien um "Überlebende" mit relativ geringem kardiovaskulären Risiko handeln (BLAKELY, J.A.: Arch. Intern. Med. 2000; 160: 2897-900). Frauen mit koronarer Herzkrankheit ist von der Hormoneinnahme in der Postmenopause abzuraten, -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.