Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 28nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Vorsicht Budipin (PARKINSAN): Während mehrmonatiger Einnahme des PARKINSON-Mittels Budipin (PARKINSAN) stürzt ein Mann mehrfach in seiner Wohnung. In der Klinik treten wiederholt Kammertachykardien mit Bewusstseinsverlust auf. Das EKG ergibt neben einer absoluten Arrhythmie bei Vorhofflimmern eine ventrikuläre Tachykardie von 140 Schlägen pro Minute mit breiten deformierten Kammerkomplexen. Der Rote-Hand-Brief des Herstellers Lundbeck zu QT-Zeit-Verlängerung und Kammertachykardien vom Typ Torsade de pointes mit dem Risiko von Kammerflimmern veranlasst die behandelnden Ärzte, Budipin abzusetzen (NETZWERK-Bericht 11.114). Wegen der lebensbedrohlichen Störwirkungen wird Budipin seit Jahresbeginn erst an Apotheken ausgeliefert, wenn sich der verordnende Arzt schriftlich verpflichtet hat, die Vorsichtsmaßnahmen - Beachtung von Kontraindikationen, EKG-Kontrolle, Ausgleich der Elektrolyte und Absetzen bei Auftreten von Palpitationen, Schwindel, Synkopen und/oder QT-Verlängerungen - zu beachten (Lundbeck: Rote-Hand-Brief vom 2. Januar 2001). Die Maßnahme des Herstellers werten wir als letzten Versuch, den drohenden Widerruf der Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte abzuwenden (a-t 2000; 31: 79).

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.