Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikelblitz-a-t 26.02.2001nächster Artikel
blitz-a-t
bupropion (zyban) zur nikotinentwöhnung - ein tödliches risiko?
 
BUPROPION (ZYBAN) ZUR NIKOTINENTWÖHNUNG -
EIN TÖDLICHES RISIKO?


In Grossbritannien sind 18 Menschen in Verbindung mit der Einnahme des Raucherentwöhnungsmittels Bupropion (=Amfebutamon, ZYBAN) gestorben. Insgesamt 3.457 Verdachtsberichte zu unerwünschten Wirkungen sind erfasst (1,2). In Kanada wurden bereits vor einem Jahr drei Tote in Verbindung mit dem Mittel erwähnt (3) (a-t 2000; 31: 59-60). In Deutschland gibt es einen erfassten Todesfall. Der betroffene 68-jährige Mann hätte das Mittel nicht bekommen dürfen, wird eine Sprecherin des Herstellers GlaxoSmithKline zitiert (4). Er litt an arterieller Hypertonie und Herzinsuffizienz. Allerdings finden wir in der aktuellen Fachinformation (5) keine entsprechende Gegenanzeige für das Raucherentwöhnungsmittel.

Der Hersteller verweigert nähere Auskünfte zu den Todesfällen: "Daten über das Auftreten von Nebenwirkungen oder Todesfällen, wie Sie sie anfordern, werden von uns grundsätzlich nur den Behörden zur Verfügung gestellt" (6) und verstößt damit unseres Erachtens gegen seine Informationspflicht gegenüber Fachkreisen. Nach höchstrichterlichen Entscheidungen beispielsweise zu ESTIL (a-t 1985; Nr. 9: 72-3) hat der Hersteller im Rahmen der Produzentenhaftung bei begründetem Verdacht alle Risikoinformationen öffentlich zu machen und Anwender und Verbraucher zu warnen. GlaxoSmithKline spielt hingegen die potenzielle Bedrohung durch ZYBAN gezielt herab. Die Firma verweist auf "andere Faktoren, andere Erkrankungen und andere Arzneimittel" als mögliche Ursache und verschleiert dabei, dass üblicherweise nur 1% bis 2% der Ereignisse tatsächlich gemeldet werden. Will die Firma zudem andeuten, dass Todesfälle unter ZYBAN deshalb vertretbar seien, weil es "gut dokumentiert" sei, dass "einer von vier Rauchern im mittleren Alter an raucherbedingten Erkrankungen" sterbe (7)?

Der Nutzen von Bupropion ist unzureichend belegt (a-t 2000; 31: 59-60). Neben Herzinfarkt und Schlaganfall treten bedrohliche Störwirkungen auf einschließlich Krampfanfall, Halluzination, Psychose, Suizidgedanken u.a., die zum Teil der amfetaminartigen Wirkstruktur der Substanz entsprechen.

Angesichts der dürftigen Datenlage, der Verharmlosungsstrategie und der Weigerung der Firma, Fachkreise über unerwünschte Wirkungen gewissenhaft zu informieren, ist eine korrekte Aufklärung der Verbraucher über das Gefährdungspotenzial von ZYBAN derzeit nicht möglich. Wir raten daher von der Verordnung von ZYBAN ab.

1

BBC News vom 18. Februar 2001

2

DOBSON, R.: BMJ 2001; 322: 452

3

Can. Adv. Drug React. Newsletter 2000; 10: 3-5

4

Express vom 21. Febr. 2001

5

Glaxo Wellcome: ZYBAN Fachinformation, Stand Juni 2000

6

GlaxoSmithKline: Schreiben vom 23. Februar 2001

7

Sprecherin von GlaxoSmithKline, zit. n. DOBSON, R.: BMJ 2001; 322: 452



© Redaktion arznei-telegramm
blitz-a-t 26. Februar 2001

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikelblitz-a-t 26.02.2001nächster Artikel