Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 36 
Warnhinweis

TÖDLICHES RISIKO: RIVASTIGMIN (EXELON)
IMMER EINSCHLEICHEND DOSIEREN

Die Einnahme des ALZHEIMER-Mittels Rivastigmin (EXELON) geht häufig mit belastenden Nebenwirkungen einher (z.B. Erbrechen bei jedem Vierten). Vorsichtshalber muss der Cholinesterasehemmer daher einschleichend aufdosiert werden. Dies gilt auch, wenn die Einnahme nach Unterbrechung erneut begonnen wird. Auf Veranlassung der FDA macht jetzt in den USA der Hersteller Novartis darauf in einem "Dear Doctor Letter" aufmerksam.1,2 Der Grund: Bei einem Patienten, der nach achtwöchigem Stopp eine Einzeldosis von 4,5 mg einnimmt, kommt es zur Ruptur der Speiseröhre infolge von Erbrechen. Die Wiedereinnahme von Rivastigmin nach mehrtägigem Absetzen soll daher grundsätzlich mit der geringsten Tagesdosis (zweimal 1,5 mg) beginnen.

Auch in der EU ist eine entsprechende Änderung der Produktinformation zu Rivastigmin vorgesehen.3 Die EU bürokratisiert jedoch die Arzneimittelüberwachung und blockiert die zügige Information der verordnenden Ärzte. Ein Rote-Hand-Brief ist nicht in Sicht.

Insgesamt erachten wir die Nutzen-Schaden-Abwägung für Rivastigmin als negativ (s. auch S. 35): "Bei dieser Datenlage erscheint uns die Anwendung weder sinnvoll noch hinsichtlich der Störwirkungen vertretbar", kommentierten wir vor einem Jahr (a-t 2000; 31: 4, 13).

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2001; 32: 36