Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikelblitz-a-t 03.04.2001nächster Artikel
blitz-a-t
schon wieder der gleiche humbug: heuschnupfen-gel hsg als "pollenfänger"
 
SCHON WIEDER DER GLEICHE HUMBUG:
HEUSCHNUPFEN-GEL HSG ALS "POLLENFÄNGER"


Zu Beginn der Pollensaison vorigen Jahres warnten wir in einem blitz-a-t (1) vor Abzockerei mit einem als "Pollenschutzcreme SIMAROLINE" bezeichneten Vaselineprodukt. Jetzt entdeckt die Firma GefiMed (Monheim) die Geschäftsidee und bietet HEUSCHNUPFEN-GEL HSG an - ein "Paraffin-freies, rein pflanzliches Gel". Die Versprechung:

"Ein Schutzfilm, der wie eine Barriere wirkt, verhindert den Kontakt der Nasenschleimhaut mit den Pollen, die vom Gel festgehalten werden. Die Nase bleibt frei, die Atmung wird nicht behindert. Ein bis zwei Stunden nach Auftragen dieses Pollenfängers sorgt ein kräftiges Schnäuzen für den Abtransport des gefangenen Pollens." (2).

Das Prinzip funktioniert nicht: Die oberflächliche Sekretschicht der Nasenschleimhaut wird normalerweise alle 20 min bis 30 min ausgetauscht. Bei Einbringen eines Gels ohne spezielle Applikatoren verbleibt zudem ein Grossteil der Zubereitung im Nasenvorhof und erreicht die Schleimhaut der Nasenhaupthöhle überhaupt nicht (3).

Das Gel wird als Medizinprodukt, also ohne die für die Zulassung als Arzneimittel erforderlichen Daten zu Nutzen und Risiken eingeführt. Wie SIMAROLINE (19,95 DM pro 5 g, Rohstoffpreis max. 10 Pfennige) bewerten wir das pro 5 g 19,90 DM teure HEUSCHNUPFEN-GEL HSG als Abzockerei. Das Pollenschutzgel soll demnächst in einer gross angelegten PR-Kampagne beworben werden. Vorsicht: Anwender, die auf die versprochene Wirksamkeit vertrauen, verzichten möglicherweise auf eine wirksame Behandlung, z.B. mit Antiallergika oder Lokalkortikoiden.

1

blitz-a-t vom 18. Apr. 2000

2

GefiMed GmbH: Werbeanschreiben an Apotheken, 30. März 2001

2

KLIMEK, L. et al.: Allergologie 2000; 23: 455-60

 

 



Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikelblitz-a-t 03.04.2001nächster Artikel

© Redaktion arznei-telegramm
blitz-a-t 03. April 2001