Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 53nächster Artikel
Korrespondenz

NUTZEN VON KELTICAN BELEGT?

Es fällt mir immer wieder auf, dass aus einer neurologischen Praxis bei fast allen Erkrankungen peripherer Nerven (z.B. CTS [Karpaltunnelsyndrom, -Red.]) und Radikulopathien KELTICAN rezeptiert wird... Da ich aus hausärztlicher Sicht bisher noch keine überzeugenden Erfolge dieses Medikamentes gesehen habe, würde mich Ihre Meinung zu dessen Nutzen interessieren.

I. STECKENREUTER (Prakt. Ärztin)
D-94256 Drachselsried

KELTICAN-Kapseln enthalten ein Gemisch aus den Nukleotiden Uridin und Cytidin, die Ampullen zur i.m.-Injektion zusätzlich als Lokalanästhetikum 20 mg Lidokain (XYLOCAIN u.a.). KELTICAN ist eine typische schlecht geprüfte Altlast und wird für Erkrankungen des peripheren Nervensystems wie Wurzelneuritis, Polyneuropathie und Herpes zoster sowie für Myopathien angeboten (a-t 1990; Nr. 2: 24).1

Wir finden eine dreiwöchige, randomisierte klinische Studie, in der das Nukleotidgemisch mit zwei Vitamin B1 (BETABION u.a.)- plus Vitamin B6 (HEXABION u.a.)- Kombinationen bei alkoholischer Polyneuropathie verglichen wird. Vitamin-B1-Mangel ist nicht nachgewiesen. Unter allen drei Kombinationen scheinen Beschwerden in gleichem Maße abzunehmen.2 Ob die "Wirkung"den bei Polyneuropathien bekannten hohen Plazeboeffekt (bis 45%) übersteigt, wird nicht untersucht. Eine Plazebogruppe fehlt. Weitere methodische Mängel wie fehlende Fallzahlberechnung und ausschließlich grafische Darstellung der Ergebnisse zum primären Endpunkt fallen auf. Vom Anbieter Trommsdorff erhalten wir trotz mehrfacher Anfragen keine Daten.

Nebenwirkungen sind der Firma angeblich nicht bekannt.1 Dies werten wir nicht als Ausdruck der Verträglichkeit, sondern als Hinweis auf mangelhafte Dokumentation. Bei parenteraler Anwendung ist neben den Risiken einer i.m.-Injektion wie Infektion und Nervenläsion beispielsweise mit unerwünschten Wirkungen des Lokalanästhetikums zu rechnen.

Täglich zwei bis vier Kapseln kosten pro Monat 58 DM bis 87 DM, bei ein bis zwei Injektionen pro Woche sind monatlich 38 DM bis 76 DM aufzuwenden.

FAZIT: Ein Nutzen des Nukleotidgemisches KELTICAN bei den behaupteten Anwendungsgebieten wie Wurzelneuritis ist nicht belegt. Es entstehen monatliche Kosten von 40 DM bis 90 DM - Geldverschwendung!

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.