Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 102nächster Artikel
Kurz und bündig

Zum Nutzen von Angioplastie oder koronarem Bypass im hohen Lebensalter: Weniger als 10% der Patienten in Studien zum Herzinfarkt sind über 75 Jahre alt. Die an jüngeren Menschen gewonnenen Erkenntnisse können nicht ohne Weiteres auf ältere übertragen werden. Schweizer Kardiologen publizieren jetzt eine sechsmonatige randomisierte Studie zum Nutzen revaskularisierender Eingriffe (Angioplastie oder Bypass) bei 300 Patienten mit symptomatischer koronarer Herzkrankheit, die mindestens 75 Jahre alt sind. Die Patienten haben trotz Einnahme von mindestens zwei antianginösen Arzneimitteln anhaltende Angina-pectoris-Beschwerden. In der Kontrollgruppe wird die medikamentöse Therapie optimiert durch Dosissteigerung oder Ergänzung antianginöser Mittel sowie zusätzlich Thrombozytenaggregationshemmer und Lipidsenker. Bei 74% der Patienten der Prüfgruppe wird nach Koronarangiographie ein revaskularisierender Eingriff vorgenommen. Wegen Ausschöpfung konservativer Mittel wird dieser Eingriff jedoch auch bei einem Drittel der Kontrollgruppe erforderlich. In beiden Gruppen nimmt die Ausprägung der Angina pectoris deutlich ab, und die durch Fragebögen ermittelte Lebensqualität verbessert sich. Patienten der Prüfgruppe haben aber signifikant weniger anginöse Beschwerden. Der kombinierte Endpunkt aus Krankenhauseinweisungen wegen zunehmender oder instabiler Angina pectoris, nicht tödlicher Herzinfarkte und Sterblichkeit liegt hier mit 29 (19%) vs. 72 (49%) ebenfalls deutlich niedriger (NNT6 Monate = 3 bis 4). Der Unterschied beruht hauptsächlich auf den selteneren Krankenhauseinweisungen wegen Angina pectoris. Die Sterblichkeit ist in der invasiven Gruppe mit 8,5% jedoch mehr als doppelt so hoch wie unter primär konservativer Therapie (4,1%), vorwiegend wegen Übersterblichkeit in den ersten 30 postoperativen Tagen. Der Unterschied ist nicht signifikant. Um die Differenz statistisch zu sichern, war die Studie zu klein. Die perioperative Mortalität nach Revaskularisierung beträgt 2,5%. Die längerfristigen Auswirkungen der beiden Therapiestrategien werden weiter erfasst (TIME Investigators: Lancet 2001; 358: 951-7/ati d). Wenn bei älteren Patienten eine invasive Therapie aus symptomatischer Indikation erwogen wird, sollten sie über die erhöhte Frühmortalität aufgeklärt werden.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.