Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 122nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Iritis - ein Gruppeneffekt der Bisphosphonate? Etwa einen Monat nach Wechsel von Etidronat (DIDRONEL u.a.) auf Risedronat (ACTONEL) erkrankt eine Frau mit Osteoporose an akuter Iritis des linken Auges (NETZWERK-Bericht 11.497). Bei einer 63-jährigen Patientin mit Morbus PAGET entzündet sich sowohl nach Risedronat als auch einige Monate später nach einer Pamidronat (AREDIA)-Infusion die Regenbogenhaut beider Augen. Die Beschwerden klingen erst nach Absetzen des Bisphosphonates und Behandlung mit Glukokortikoid-haltigen Augentropfen ab (SIRIS, E.S.: Lancet 1993; 341: 436-7). Auch Clodronat (OSTAC, BONEFOS) und Etidronat sollen Entzündungen der Uvea auslösen können (FECHNER, P.U., TEICHMANN, K.D.: "Medikamentöse Augentherapie - Grundlagen und Praxis", 4. Aufl., Stuttgart 2000, Seite 400). Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) liegen drei Berichte über Iritis/Iridozyklitis (vordere Uveitis) in Verbindung mit Alendronat, Pamidronat und Risedronat vor sowie zwei weitere Berichte über Uveitis in Verbindung mit einem nicht näher genannten Bisphosphonat (BfArM: Schreiben vom 20. Nov. 2001). Auch wenn eine Uveitis unter Bisphosphonaten selten auftritt, muss sie als mögliche unerwünschte Wirkung bekannt sein, damit das auslösende Mittel möglichst rasch abgesetzt werden kann. Die Störwirkung könnte Ausdruck einer Arzneimittel-induzierten Immunreaktion sein, da sie gelegentlich zusammen mit Myalgie, Fieber und Anstieg von C-reaktivem Protein auftritt (REY, J. et al.: Joint Bone Spine 2000; 67: 337-40). Ein Hinweis auf Iritis und/oder Uveitis findet sich nur in den Fachinformationen von Alendronat, Pamidronat und Risedronat (MSD: Fachinformation FOSAMAX, Stand Feb. 2001; Novartis: Fachinformation AREDIA, Stand März 2001; Procter & Gamble/Aventis: Fachinformation ACTONEL, Stand Juni 2001).

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.