Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 54nächster Artikel
Nebenwirkungen

THROMBOSEN UNTER DROSPIRENON-
HALTIGEN "PILLEN" (PETIBELLE, YASMIN)

Seit November 2000 bieten Jenapharm und Schering die Ethinylestradiol-Drospirenon-Kontrazeptiva PETIBELLE und YASMIN an. Seither sind in Europa in Verbindung mit diesen "Pillen" 40 Berichte zu venösen Thrombosen erfasst, darunter zwei Todesfälle.1 Die norwegische Arzneimittel- Behörde stellt Drospirenon-Kontrazeptiva jetzt unter besondere Beobachtung. Sie erhielt drei Meldungen zu Lungenembolie und eine zu Schlaganfall.2 Der Berufsverband der niederländischen Allgemeinärzte warnt die Mitglieder vor der Verordnung von PETIBELLE/YASMIN. Die niederländische Arzneimittelbehörde kommentiert: "Offensichtlich neigen Ärzte, die die neuen ,Pillen' verordnen, zu der Annahme, dass diese ein geringeres Risiko venöser Thrombosen haben als Kontrazeptiva der zweiten oder dritten Generation." Dies lässt sich aus den verfügbaren Daten jedoch nicht ableiten.1

Die Vermarktung von Drospirenon-haltigen Kontrazeptiva zielt mit Behauptungen wie "Möglichkeit zur Gewichtsabnahme" auf den Lifestyle-Bereich. Bei Markteinführung verwiesen wir auf fehlende Daten zur Thrombogenität des neuen Gestagens und rieten wegen des zu geringen Erprobungsgrades von der Anwendung ab (a-t 2000; 31: 103-4).

Solange die Hersteller keine vergleichenden Daten zum Thromboembolie-Risiko und zur Langzeitverträglichkeit der Drospirenon-haltigen Kontrazeptiva PETIBELLE und YASMIN vorlegen, empfehlen wir weiterhin, Verordnungen auf die bewährten Kontrazeptiva der zweiten Generation zu beschränken, beispielsweise auf Levonorgestrel (in LEIOS, MINISISTON u.a.)- oder Norethisteron (in CONCEPLAN M u.a.)-haltige Produkte, -Red.

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.