Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 107-8nächster Artikel
Kurz und bündig

Empfänger von Cochlea-Implantaten gegen Meningitis impfen: Empfänger von Cochlea-Implantaten - komplexen "Innenohrprothesen", die tauben Menschen wieder Höreindrücke ermöglichen - haben ein erhöhtes Risiko, an bakterieller Meningitis zu erkranken. In den USA und Europa sind 25 Hirnhautentzündungen, 9 davon tödlich, 24 Stunden bis 5 Jahre nach Implantation beschrieben. Von einer beträchtlichen Dunkelziffer bei den insgesamt bisher vorgenommenen 60.000 Implantationen wird ausgegangen. Britische und US-amerikanische Behörden empfehlen daher, Personen, die ein Cochlea-Implantat erhalten sollen oder bereits tragen, gegen Auslöser bakterieller Meningitiden zu impfen, z.B. mit Pneumokokken-Impfstoff wie PREVENAR (FDA Public Health Web Notification vom 24. Juli 2002: http://www.fda.gov/cdrh/safety/cochlear.html; JOSEFSON, D.: BMJ 2002; 325: 298).

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2002; 33: 107-8nächster Artikel