Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 77nächster Artikel
Korrespondenz

CANDESARTAN (ATACAND, BLOPRESS)
ZUR MIGRÄNEPROPHYLAXE?

Die Firma AstraZeneca bewirbt das Medikament Candesartan (ATACAND) in den Praxen zum Einsatz in der Migräneprophylaxe. Gibt es verlässliche Daten?

Dr. med. C. KESSEL (Fachärztin f. Allgemeinmed., spez. Schmerztherapie)
D-37120 Bovenden
Interessenkonflikt: keiner

Per Datenbankrecherche (PubMed, COCHRANE) finden wir lediglich eine randomisierte Cross-over-Studie zur Migräneprophylaxe mit dem Angiotensin-II- Blocker Candesartan (ATACAND, BLOPRESS). Insgesamt 57 Patienten mit zwei bis sechs Migräneanfällen pro Monat nehmen zwölf Wochen lang täglich 16 mg des Antihypertensivums oder Plazebo ein. Nach einer vierwöchigen Auswaschphase erfolgt ein Cross over. Primärer Endpunkt ist die Häufigkeit der Tage mit Kopfschmerz und nicht, wie in internationalen Leitlinien zur Durchführung von Arzneimittelstudien bei Migräne gefordert, die Anzahl der Migräneattacken pro Monat. Diese werden überhaupt nicht mitgeteilt. Patienten unter Candesartan leiden im Studienzeitraum demnach durchschnittlich 13,6 Tage an Kopfschmerz im Vergleich zu 18,5 Tagen unter Scheinmedikament. Auch Tage mit Migräne (9% vs. 12,6%, sekundärer Endpunkt) kommen unter dem Sartan deutlich seltener vor. Unterschiede in der Dosis der wegen Kopfschmerz eingenommenen Triptane oder Analgetika lassen sich statistisch nicht hinreichend absichern. Die Lebensqualität bleibt unbeeinflusst.1

Die gleiche Arbeitsgruppe hat zuvor eine in Größe und Design nahezu identische Untersuchung zum Nutzen des ACE-Hemmers Lisinopril (ACERBON u.a.) als Migräneprophylaktikum veröffentlicht.2 Wie die Candesartan-Studie ist auch diese vom Hersteller AstraZeneca gesponsert. Lisinopril verringert demnach ebenfalls die Zahl der Tage mit Kopfschmerz oder Migräne gegenüber Plazebo.2 Möglicherweise erschien es dem Hersteller nicht lukrativ, diese Ergebnisse mit dem patentfreien und inzwischen relativ preiswerten ACE-Hemmer durch weitere Studien zu sichern. Für Enalapril (XANEF u.a.) werden ebenfalls positive Effekte als Migräneprophylaktikum berichtet.2

Wie ACE-Hemmer und AT-II-Blocker Migräneanfälle verhindern könnten, bleibt offen. Angiontensin II wirkt unter anderem als Vasokonstriktor und fördert die Freisetzung von Katecholaminen.1

Mittel der Wahl zur Vorbeugung von Migräneanfällen sind Betablocker. ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Blocker sind hierfür nicht zugelassen (Achtung: Haftungsrisiko) und sollten klinischen Studien vorbehalten bleiben. Vorsicht: Unter Losartan (LORZAAR) ist die Auslösung eines Migräneanfalls bei erstmaliger Einnahme mit Sistieren nach Absetzen und erneutem Auftreten bei Reexposition beschrieben,3 -Red.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.