Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 85nächster Artikel
Korrespondenz

GLUKOKINE BEI DIABETES?

Zur Zeit wird GLUKOKINE von Azupharma beworben. Als Inhaltsstoff wird Bittermelonen-Extrakt angegeben, wobei das Präparat in der Lage sein soll, den Blutzuckerspiegel zu senken. Was ist davon zu halten?

Dr. R. KONRAD (Apotheker)
D-01844 Neustadt
Interessenkonflikt: keiner

Unter dem Motto "mit GLUKOKINE natürlich in den grünen Bereich"1 sollen Apotheker und Ärzte Typ-2-Diabetikern neuerdings GLUKOKINE empfehlen. Der seit Juli 2003 erhältliche Extrakt aus den Früchten der Bittermelone (Momordica charantia) ist als diätetisches Lebensmittel auf dem Markt, hat also nicht die für Arzneimittel erforderliche behördliche Prüfung auf Wirksamkeit und Verträglichkeit durchlaufen. Dem ursprünglich aus Asien stammenden Kürbisgewächs werden neben antidiabetischen unter anderem auch antikanzerogene Wirkungen zugeschrieben. Seine Inhaltsstoffe sollen einen regenerativen Effekt auf die Insulin produzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse ausüben und die Absorption von Zuckermolekülen im Dünndarm blockieren.1

Laut Werbung sollen "therapeutischer Nutzen und Sicherheit ... eindrucksvoll in klinischen Studien dokumentiert" sein.1 Auf Nachfrage erhalten wir eine als "Feldstudie" bezeichnete 24-wöchige Anwendungsbeobachtung mit 41 Typ-2-Diabetikern, in der der Effekt von Bittermelonenextrakt auf Nüchternblutzucker und HbA1c gemessen wird.2 Abgesehen davon, dass der Nachweis eines therapeutischen Nutzens randomisierte plazebokontrollierte Studien erfordert, und zwar möglichst mit klinischen Endpunkten statt Laborwertveränderungen, ist diese Veröffentlichung zudem von erschreckend schlechter Qualität (z.B. Fehlen von Basisdaten zu Teilnehmern und verwendeten Antidiabetika, keine Angabe von angewendeten statistischen Tests, Standardabweichungen oder Vertrauensbereichen). Immerhin lässt sich erkennen, dass bei einem Viertel der Teilnehmer Nüchternblutzucker und/oder HbA1c unter GLUKOKINE sogar ansteigen. Wir raten daher von der Einnahme des teuren, im klinischen Nutzen nicht belegten "Additivs" (35,67 €/Monat bei 2 Kapseln/Tag) ab, -Red.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.