Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 35nächster Artikel
Kurz und bündig

Zweiter WHI-Studienarm ebenfalls gestoppt - Östrogen-Monotherapie erhöht Schlaganfallrisiko: Im Sommer 2002 wurde der Östrogen-Gestagen-Arm der WHI*-Studie wegen erhöhten Brustkrebs-, Herzinfarkt-, Schlaganfall- und Thromboserisikos unter den Hormonen sowie insgesamt negativer Nutzen-Schaden-Bilanz vorzeitig abgebrochen (a-t 2002; 33: 81-3). Der damals weitergeführte Studienarm zur Östrogen-Monotherapie nach den Wechseljahren wird jetzt ebenfalls vorzeitig gestoppt. Nach vorläufig veröffentlichten Daten soll sich kein Nutzen im Hinblick auf den primären Endpunkt - das Herzinfarktrisiko - ergeben haben. Das Schlaganfallrisiko soll unter Östrogenen allein jedoch in ähnlicher Größenordnung zunehmen wie unter der Hormonkombination, die mit acht zusätzlichen Insulten pro 10.000 Frauen einhergeht. Ein erhöhtes Brustkrebsrisiko, wie es in der epidemiologischen Million-Women-Study auch für Östrogen- Monopräparate beschrieben wird (a-t 2003; 34: 80), soll im Monotherapiearm der WHI-Studie im Zeitraum von durchschnittlich sieben Jahren nicht beobachtet worden sein (FOX, M.: Reuter's Health Information, 2. März 2004; ati d). Die vollständige Veröffentlichung der Daten steht aus, -Red.

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.