Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 46-7nächster Artikel
Neu auf dem Markt

EZETIMIB PLUS SIMVASTATIN (INEGY)

Für Maßnahmen zur Vorbeugung von Erkrankungen wie der medikamentösen Cholesterinsenkung muss ein klarer Nutzen in Interventionsstudien mit harten klinischen Endpunkten gesichert sein. Mehrere Langzeitstudien haben in den vergangenen Jahren den lebensverlängernden Effekt der CSE-Hemmer Simvastatin (ZOCOR u.a.) und Pravastatin (PRAVASIN u.a.) bei Personen mit atherosklerotischen Erkrankungen belegt. Ein optimaler LDL- Zielwert lässt sich jedoch nicht festlegen. Der klinische Nutzen von Simvastatin kommt nach den Daten der Heart Protection Study1 offenbar unabhängig vom Ausmaß der LDL-senkenden Wirksamkeit zustande. Für den 2002 eingeführten Cholesterinsenker Ezetimib (EZETROL) fehlen entsprechende Studien dagegen bis heute. Entgegen der zugelassenen breiten Indikation stufen wir den Cholesterinabsorptionshemmer daher allenfalls bei den seltenen familiären Formen der Hypercholesterinämie und Sitosterinämie als Reservemittel ein. Bei allen anderen Patienten sehen wir für Ezetimib keine Indikation - weder alternativ noch als Zusatz zu Statinen (a-t 2002; 33: 110-1).

Diese Einschätzung gilt auch für die jetzt erhältliche Fixkombination von Ezetimib und Simvastatin (INEGY, Werbung: "duale Power"2), für die in Studien ein zusätzlicher LDL-senkender Effekt von 14%3 bzw. 24%4 gegenüber Simvastatin allein belegt ist.

Störwirkungen nehmen bei Einnahme von Ezetimib zusätzlich zu einem Statin zu: Von den Prüfärzten als schwerwiegend eingeschätzte unerwünschte Effekte kommen unter Ezetimib plus Statin mehr als doppelt so häufig vor als unter dem Statin allein (5% vs. 2%).4 Wiederholter Anstieg der Transaminasen auf mindestens das Dreifache der oberen Norm fällt etwa dreimal so oft auf (2,2%3 bzw. 1%4 versus 0,8%3 bzw. 0,25%4). Für die Beurteilung der Auswirkungen der Kombination auf die Muskulatur sind die veröffentlichten Studien nicht angelegt und zudem zu klein. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft berichtet aber über 10 Patienten, die darunter eine Myopathie mit Myalgie und/oder Erhöhung der Kreatinkinase (CK) entwickeln. Einige hatten das Statin allein zuvor gut vertragen bzw. können es nach dem Absetzen von Ezetimib problemlos einnehmen.5 Entsprechende Berichte sind auch ausführlicher dokumentiert.6

MSD bietet die Fixkombination mit 69,50 € pro Monat etwas preisgünstiger an als die freie Kombination von Ezetimib mit einem preiswerten Generikum (72,37 €) und 33% günstiger als die Kombination mit ZOCOR (103,46 €).

Die neue Kombination INEGY enthält neben dem gut geprüften CSE-Hemmer Simvastatin (ZOCOR u.a.) mit Ezetimib (EZETROL) einen Cholesterinsenker ohne erwiesenen Langzeitnutzen.

Ein klinischer Vorteil der verstärkten LDL-Senkung unter der Kombination ist nicht belegt.

Mit vermehrten Störwirkungen, beispielsweise auf Leber und Muskel, ist zu rechnen.

Bis auf die seltene familiäre Hypercholesterinämie und Sitosterinämie sehen wir für INEGY keine Indikation.

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2004; 35: 46-7nächster Artikel