Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikelblitz-a-t 11.06.2004nächster Artikel
blitz-a-t
relevante interaktionen mit muskelrelaxans tizanidin (sirdalud)
 
RELEVANTE INTERAKTIONEN MIT MUSKELRELAXANS TIZANIDIN (SIRDALUD)

In der Schweiz warnt Novartis Pharma die Fachkreise jetzt per Anschreiben vor möglichen Interaktionen, die das Muskelrelaxans Tizanidin (SIRDALUD) betreffen (1). Nach neuesten Erkenntnissen wird Tizanidin über Cytochrom P450 1A2 verstoffwechselt. Hemmstoffe dieses Enzyms erhöhen die Tizanidin-Spiegel. Das Muskelrelaxans hat strukturelle Ähnlichkeit mit Clonidin und besitzt wie dieses sedative und hypotensive Wirkungen. Diese können durch Kombination mit CYP-1A2-Hemmstoffen verstärkt werden. Mit Blutdruckabfall, Bradykardie, Mundtrockenheit, Benommenheit, Müdigkeit, Schläfrigkeit und Schwindel ist zu rechnen. Insbesondere zu Beginn einer Kombinationsbehandlung besteht Gefahr durch Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens.

Die gleichzeitige Verwendung von Tizanidin und dem starken CYP-1A2-Hemmstoff Fluvoxamin (FEVARIN u.a.) ist kontraindiziert.

Vorsicht ist geboten bei Kombination von Tizanidin mit Antiarrhythmika wie Amiodaron (CORDAREX u.a.), Mexiletin (MEXITIL u.a.) und Propafenon (RYTMONORM), Gyrasehemmern wie Ciprofloxacin (CIPROBAY u.a.), Enoxacin (ENOXOR) und Norfloxacin (BARAZAN u.a.), oralen Kontrazeptiva, Cimetidin (TAGAMET u.a.), Rofecoxib (VIOXX), Ticlopidin (TIKLYD u.a.) u.a. (1).

SIRDALUD gehört hierzulande zu den 1.000 meist verordneten Arzneimitteln (Rang 791). Eine Information der Fachkreise soll auch in Deutschland erfolgen. Bei Redaktionsschluss teilt uns Novartis Deutschland mit, dass ein Ärzteanschreiben in Vorbereitung ist.



1

Novartis Pharma AG (Bern, Basel, Schweiz): Ärzteanschreiben vom 8. Juni 2004



© Redaktion arznei-telegramm
blitz-a-t 11. Juni 2004

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikelblitz-a-t 11.06.2004nächster Artikel