Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 124nächster Artikel
Kurz und bündig

Mangelhafte Qualität von Kräuter- und Tierdrogen der traditionellen chinesischen Medizin: Kräuter der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) fallen weltweit immer wieder durch bedenkliche Beimischungen oder Verunreinigungen auf (a-t 2002; 33: 31). Nachdem das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker bereits 2001 deutliche Belastungen mit Blei und Quecksilber in TCM-Drogen gefunden hat, prüft es jetzt erneut 45 Proben. Wiederum gibt es erhebliche Beanstandungen: 20 Prüfzertifikate (44%) entsprechen nicht den Anforderungen der Apothekenbetriebsordnung. Bei neun Proben (20%) liegt der Gehalt an Cadmium über den Grenzwerten des Deutschen Arzneimittel-Codex, bei jeweils vier Proben (9%) der Quecksilber- und Blei-Gehalt. In einer Probe wird die krebserregende Aristolochiasäure gefunden. Zwei Kräuter enthalten überhöhte Aflatoxin-Konzentrationen (IHRIG, M.: Pharm. Ztg. 2004; 149: 3776-83). Vor der Verwendung von TCM-Drogen ist zu warnen (vgl. a-t 2001; 32: 122), -Red.

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.