Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 140nächster Artikel
Korrespondenz

IBUPROFEN FÜR ASS-ANWENDER?

Sie raten aufgrund der Sicherheitsbedenken von Cox-2-Hemmern ab und empfehlen die Verwendung etablierter NSAR wie Ibuprofen (BRUFEN u.a., a-t 2004; 35: 125-6). Patienten, für die Azetylsalizylsäure (ASS, ASPRIN u.a.) indiziert ist und die deswegen keine Cox-2-Hemmer einnehmen dürfen, kann die Verwendung von Ibuprofen nicht empfohlen werden. "Ibuprofen hebt den kardioprotektiven Effekt von ASS auf..."1 "Englische Autoren berichten über 7.000 Patienten, die wegen eines kardiovaskulären Ereignisses stationär aufgenommen worden waren und anschließend ASS bekamen. Erhielten diese Patienten zusätzlich Ibuprofen, stieg deren Sterblichkeitsrate (all cause mortality) fast um das Doppelte. Diclofenac (VOLTAREN u.a., -Red.) und andere NSAR hatten keinen messbaren Effekt."1

M. VOSS (Hausarzt)
D-51065 Köln
Interessenkonflikt: Wissenschaftlicher Beirat der AVP

Nach einer Ende 2001 publizierten experimentellen Studie blockiert das nichtsteroidale Antirheumatikum (NSAR) Ibuprofen (BRUFEN u.a.) den thrombozytenaggregationshemmenden Effekt von Azetylsalizylsäure (ASS; ASPIRIN u.a.). Die Interaktion, die biochemisch auf den nahe beieinanderliegenden Bindungsstellen der beiden Mittel an der Cyclooxygenase 1 beruhen soll, wird bei Diclofenac (VOLTAREN u.a.) nicht beobachtet (a-t 2002; 33: 22).1 Seither sind mehrere Beobachtungsstudien erschienen, in denen die klinischen Auswirkungen der Komedikation von ASS mit NSAR und insbesondere mit Ibuprofen untersucht werden.2-7 Die Ergebnisse sind widersprüchlich. Die im Leserbrief referierte retrospektive Kohortenstudie mit mehr als 7.000 britischen Patienten bestätigt die experimentelle Studie mit erhöhter Gesamtsterblichkeit (relatives Risiko [RR] 1,93; 95% Vertrauensintervall [CI] 1,30 bis 2,87) und erhöhter kardiovaskulärer Sterblichkeit (RR 1,73; 95% CI 1,05 bis 2,84) unter ASS plus Ibuprofen im Vergleich mit ASS allein, nicht aber unter ASS plus Diclofenac oder anderen NSAR.2 In die gleiche Richtung weist eine amerikanische Fall- Kontrollstudie. Der Anstieg des Myokardinfarktrisikos unter Ibuprofen plus ASS im Vergleich mit ASS allein ist hier jedoch nicht signifikant (RR 2,03; 95% CI 0,60 bis 6,84).3 Nach einer retrospektiven Auswertung der Physician's Health Study, einer Primärpräventionsstudie mit ASS bei amerikanischen Ärzten, nimmt das Herzinfarktrisiko von ASS-Anwendern unter regelmäßiger zusätzlicher NSAR-Einnahme zu, ohne dass zwischen einzelnen Mitteln unterschieden werden kann.4 Drei weitere Arbeiten, zwei retrospektive Kohorten-5,6 und eine Fall-Kontroll-Studie7, finden keinen ungünstigen Effekt der ASS-Ibuprofen-Kombination, eine darunter lässt sogar einen Vorteil erkennen.6

Eine klare Evidenz für eine klinisch relevante Interaktion zwischen Ibuprofen und ASS liegt demnach derzeit nicht vor. Mit einer definitiven Klärung durch einen randomisierten Vergleich ist nicht zu rechnen. Da die Wechselwirkung biologisch plausibel ist, erscheint es uns derzeit ratsam, trotz der widersprüchlichen epidemiologischen Daten vorsichtshalber bei Patienten, die Low-dose-ASS und ein NSAR benötigen, Ibuprofen zu meiden8,9 und Diclofenac vorzuziehen, -Red.

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.