Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2005; 36: 73-4nächster Artikel
Kurz und bündig

Die "Grippe"-Impfstoffe der Saison 2005/2006: Viele Kollegen haben bereits vor einigen Monaten Influenza-Vakzinen gegen Virusgrippe vorbestellt. Vor einigen Tagen erhielten sie die Mitteilung, dass sie von Chiron Vaccines statt des bestellten BEGRIVAC demnächst den in Italien produzierten GRIPPE-IMPFSTOFF CHIRON erhalten werden. Wegen Verunreinigungen in einem Vorprodukt bzw. unzureichender Sterilität wird es diese Saison kein BEGRIVAC geben. Qualitätsprobleme waren bereits im vergangenen Jahr der Grund, dass Chiron Vaccines/Großbritannien 40 Mio. Dosen Grippeimpfstoff nicht in die USA liefern konnte. Von der Vorbestellpraxis profitieren zwar die Firmen, nicht aber die Ärzte oder die geimpften Personen: Die Palette der angebotenen Vakzinen und deren Preise lassen sich zum Zeitpunkt der Bestellung noch nicht überblicken. Auch geben die Firmen detaillierte Informationen zu Hilfsstoffen und anderen Bestandteilen erst im Spätsommer bei Markteinführung. Die jetzt in den Handel kommenden Vakzinen enthalten die Antigenkombination gemäß der aktuellen Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Impfung kann Erkrankungen verhindern oder abmildern, jedoch nur bei Infektionen durch die vom Impfstoff erfassten Viren (also nicht durch Vogelgrippe) und lediglich mit einer Schutzrate zwischen 40% und 80% (Robert KOCH-Institut: Epid. Bull. 2003; Nr. 38: 305-7). Die konventionellen Spaltvirusimpfstoffe und die adjuvantierte Vakzine INFLEXAL V sind ab einem Alter von sechs Monaten zugelassen. Die adjuvantierten Impfstoffe ADDIGRIP und FLUAD (a-t 2000; 31: 75) dürfen nur für Personen ab 65 Jahren und INVIVAC nur bei Erwachsenen verwendet werden. In der folgenden Tabelle vergleichen wir die aktuellen Vakzinen für 2005/2006 hinsichtlich Hilfsstoffen (Rückstände), Länge der Kanülen und Kosten einer Fertigspritze aus Packungen mit 1, 10 und 20 Spritzen. Für Sprechstundenbedarf gibt es von Bundesland, Kasse und Menge/Einkaufspreis abhängige Regelungen mit günstigeren Preisen.

© 2005 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2005; 36: 73-4nächster Artikel