Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2006; 37: 67nächster Artikel
Kurz und bündig

Augentropfen - einer genügt: In Gebrauchsinformationen von Augentropfen wird bisweilen noch empfohlen, dass pro Dosis jeweils ein oder zwei Tropfen in das Auge einzuträufeln sind (z.B. bei den Levofloxacin-haltigen OFTAQUIX Tropfen oder den Dexamethason-haltigen ISOPTO-DEX Tropfen). Ein einziger Tropfen dürfte aber generell ausreichen. Das Volumen eines Tropfens hängt von der Viskosität der Lösung ab, dem Design des Tropfers und der Tropftechnik des Patienten. Durchschnittlich entspricht ein Tropfen 35 µl bis 50 µl, bisweilen aber auch bis 75 µl. Das Auge kann aber nur etwa 30 µl aufnehmen, sodass bereits ein Tropfen eine "Überdosierung" bedeuten kann. Ein zweiter wäscht nur den ersten aus. Auf jeden Fall verdoppelt er die Kosten. Sollen verschiedene Augentropfen eingeträufelt werden, ist ein Mindestabstand von fünf Minuten einzuhalten (Med. Letter 2006; 48: 49).

© 2006 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.