Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2006; 37: 76 
Nebenwirkungen

ZUNAHME TÖDLICHER SCHLAGANFÄLLE
UNTER RALOXIFEN (EVISTA)

Der selektive Östrogenrezeptor-Modulator Raloxifen (EVISTA), der am Knochen östrogenartige, am Brustgewebe antiöstrogene Wirkungen haben soll, ist zur Vorbeugung und Behandlung der Osteoporose nach den Wechseljahren zugelassen (a-t 1998; Nr. 9: 81). Weil Raloxifen Serumcholesterin, Fibrinogen und Homozystein günstig beeinflusst, sollte die RUTH*-Studie1 einen möglichen kardioprotektiven Effekt untersuchen. In der plazebokontrollierten Studie, an der 10.101 im Mittel 68 Jahre alte Frauen mit koronarer Herzkrankheit oder koronaren Risikofaktoren teilgenommen haben, lässt sich nach aktuell publizierten Daten in 5,6 Jahren kein Effekt von Raloxifen auf die Rate der Herzinfarkte, koronar bedingten Todesfälle oder Krankenhausaufnahmen wegen akuten Koronarsyndroms nachweisen (primärer Endpunkt: 10,6% versus 10,9%**; Hazard Ratio [HR] 0,95; 95% Vertrauensintervall [CI] 0,84-1,07). Unter dem Mittel sterben jedoch mehr Frauen an einem Insult (1,2% vs. 0,8%; HR 1,49; 95 CI 1,00-2,24; p = 0,0499;2 Number needed to harm [NNH] = 250). Wie in der MORE*-Studie3 (a-t 1999; Nr. 10: 97-8) unterscheidet sich die Rate der Schlaganfälle insgesamt nicht signifikant, ist aber im Gegensatz zu der älteren Studie hier unter Raloxifen numerisch höher (4,9% vs. 4,4%).1

*  MORE = Multiple Outcomes of Raloxifene Evaluation
    RUTH = Raloxifene Use for The Heart
**  Alle Prozente aus den absoluten Zahlen errechnet.

Auch in Verbindung mit dem verwandten Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) besteht Verdacht auf ein erhöhtes Schlaganfallrisiko.4,5 In der ebenfalls kürzlich publizierten STAR***-Studie, einem Vergleich von Tamoxifen und Raloxifen zur Primärprävention von Brustkrebs, unterscheiden sich die beiden Mittel im Hinblick auf den primären Endpunkt und auch im Hinblick auf die Schlaganfallrate nicht.6 In Kanada hat Lilly vor einer Zunahme tödlicher Schlaganfälle unter Raloxifen bei Frauen nach den Wechseljahren mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko gewarnt.2 Die aktuelle deutsche Fachinformation zu EVISTA nennt das Risiko nicht.7

***

STAR = Study of Tamoxifen and Raloxifene

Die übrigen wesentlichen Ergebnisse der RUTH-Studie bestätigen das bisher bekannte Nutzen-Schaden-Profil von Raloxifen. Während klinisch auffällige Wirbelbrüche abnehmen (1,3% vs. 1,9%; Number needed to treat [NNT] = 167), werden wie bei den Osteoporosepatientinnen in der MORE- Studie die sehr viel häufigeren nichtvertebralen Knochenbrüche nicht beeinflusst (8,5% vs. 8,7%). Invasiver Brustkrebs wird unter Raloxifen seltener diagnostiziert (zweiter primärer Endpunkt: 0,8% vs. 1,4%; NNT = 167). Venöse Thromboembolien nehmen zu (2,0% vs. 1,4%; NNH = 167).1 Für die Primärprävention von Brustkrebs ist Raloxifen nicht zugelassen. Die Chemoprävention des Mammakarzinoms scheint aber selbst in den USA, wo Tamoxifen für diese Indikation im Handel ist, wenig akzeptiert. In der überwiegend in US-amerikanischen Zentren durchgeführten STAR- Studie lehnen 76.000 von 96.000 gescreenten Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko die Teilnahme ab.6

Die Nutzen-Schaden-Bilanz von Raloxifen (EVISTA) zur Prävention oder Behandlung der Osteoporose erachten wir angesichts des marginalen Nutzens und der potenziell lebensbedrohlichen kardiovaskulären Störeffekte als negativ.

© 2006 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2006; 37: 76