Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2007; 38: 50nächster Artikel
Nebenwirkungen

OSTEOPOROSE: VORHOFFLIMMERN UNTER BISPHOSPHONATEN?

Per Pressemitteilung bewirbt Novartis derzeit das parenterale Bisphosphonat Zoledronat (ACLASTA, ZOMETA). In der aktuell publizierten dreijährigen HORIZON*-Studie bei 7.765 Frauen mit postmenopausaler Osteoporose (bislang keine zugelassene Indikation) habe eine einmal jährliche Infusion das Risiko aller Arten von Knochenbrüchen gesenkt.1** Was die Firma verschweigt: In der Studie kommt es unter Zoledronat signifikant häufiger zu schwerwiegendem Vorhofflimmern (50 [1,3%] versus 20 [0,5%] unter Plazebo, p < 0,001), also Vorhofflimmern, das stationär behandelt werden muss, Behinderungen hervorruft oder als lebensbedrohlich eingestuft wird. Die Mehrzahl der Ereignisse tritt mehr als 30 Tage nach der Infusion auf. Auch Arrhythmien insgesamt nehmen unter dem Bisphosphonat deutlich zu (6,9% vs. 5,3%, p = 0,003). Vorhofflimmern aller Schweregrade wird numerisch häufiger dokumentiert. Als schwerwiegend beurteilte Schlaganfälle treten in beiden Gruppen gleich häufig auf (je 2,3%), verlaufen unter Zoledronat aber numerisch häufiger tödlich (20 [0,5%] vs. 11 [0,3%]). Kardiovaskuläre Todesfälle unterscheiden sich praktisch nicht (1,0% vs. 0,9%). Insgesamt ist die Sterblichkeit unter dem Bisphosphonat aber etwas höher (3,4% vs. 2,9%; nicht signifikant).2

Wie Zoledronat Vorhofflimmern auslöst, bleibt derzeit offen. Hypokalzämien sollen frühzeitig nach Infusion und nur vorübergehend auftreten.2,3 Für einen kausalen Zusammenhang spricht jedoch, dass auch in Verbindung mit Alendronat (FOSAMAX) Vorhofflimmern beobachtet wurde: Zwei der an HORIZON beteiligten Studienärzte, gleichzeitig Erstautoren der mit Alendronat durchgeführten FIT*-Studie (vgl. a-t 2005; 36: 59-60 und 1999; Nr. 5: 51-3),4,5 berichten in der gleichen Ausgabe des New England Journal of Medicine, dass auch unter dem oralen Bisphosphonat schwerwiegendes Vorhofflimmern tendenziell häufiger vorgekommen ist als unter Plazebo (1,5% vs. 1,0%, Hazard Ratio 1,51; 95% Konfidenzintervall 0,97-2,40; p = 0,07). Dem Ergebnis soll seinerzeit wegen der Vielzahl der durchgeführten Analysen und "anscheinend fehlender biologischer Plausibilität" keine Bedeutung beigemessen worden sein.6

*

FIT = Fracture Intervention Trial; HORIZON = Health Outcomes and Reduced Incidence with Zoledronic Acid Once Yearly

**

Eine Studienbewertung folgt, sobald Zoledronat bei postmenopausaler Osteoporose zugelassen ist.2

 

1

Novartis Pharma: Pressemitteilung vom 3. Mai 2007

R

2

BLACK, D.M. et al.: N. Engl. J. Med. 2007; 356: 1809-22

 

3

COMPSTON, J., PATH, F.R.C.: N. Engl. J. Med. 2007; 356: 1878-80

R

4

BLACK, D.M. et al.: Lancet 1996; 348: 1535-41

R

5

CUMMINGS, S.R. et al.: JAMA 1998; 280: 2077-82

 

6

CUMMINGS, S.R. et al.: N. Engl. J. Med. 2007; 356: 1895-6

 
© 2007 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.