Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2009; 40: 31nächster Artikel
Nebenwirkungen

METOCLOPRAMID: WARNUNG VOR SPÄTDYSKINESIEN BEI DAUERGEBRAUCH

In den USA müssen die Fachinformationen des Prokinetikums Metoclopramid (PASPERTIN, Generika) auf Anweisung der Arzneimittelbehörde FDA jetzt eine so genannte "boxed warning", die schärfste Form der Warnung, vor Dauergebrauch oder Anwendung des Mittels in hohen Dosierungen enthalten, die mit erhöhtem Risiko von Spätdyskinesien einhergehen. Die oft irreversible tardive Dyskinesie, eine typische Folge von Neuroleptika, ist durch unwillkürliche periodische Bewegungen gekennzeichnet, im Gesichtsbereich zum Beispiel durch Schmatzen, Grimassieren, Vorstrecken der Zunge oder Aufblasen der Wangen. Metoclopramid ist vom Wirktyp her ein Neuroleptikum. Das Risiko der Entwicklung einer Spätdyskinesie unter Metoclopramid steht nach Angaben der FDA in direktem Zusammenhang mit der Einnahmedauer und der kumulativen Dosis. Besonders gefährdet sind ältere Patienten, vor allem ältere Frauen (a-t 1981; Nr. 6: 58; 2008; 39: 95-7). Patienten und Ärzte sollen, so die FDA, das Risiko kennen und auf dieser Basis eine informierte Entscheidung treffen. Die Langzeiteinnahme soll bis auf seltene Ausnahmen vermieden werden.1 In hiesigen Fachinformationen und Beipackzetteln wird nur unzureichend über das Risiko informiert. Im Beipackzettel von PASPERTIN wird Spätdyskinesie lapidar mit "Bewegungsstörungen" übersetzt. Ein Hinweis auf die mögliche Irreversibilität fehlt gänzlich.2,3

 1FDA News: FDA Requires Boxed Warning and Risk Mitigation Strategy for Metoclopramide-Containing Drugs, 26. Febr. 2009 http://www.fda.gov/bbs/topics/NEWS/2009/NEW01963.html
 2Solvay Arzneimittel: Fachinformation PASPERTIN, Stand April 2008
 3Solvay Arzneimittel: Gebrauchsinformation PASPERTIN, Stand Sept. 2007

© 2009 arznei-telegramm, publiziert am 6. März 2009

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.