Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2009; 40: 91nächster Artikel
Nebenwirkungen

PANKREATITIS UND VASKULITIS UNTER SITAGLIPTIN (JANUVIA, XELEVIA)

In die europäischen und amerikanischen Fachinformationen zum Antidiabetikum Sitagliptin (JANUVIA, XELEVIA, a-t 2007; 38: 56-7) müssen jetzt Hinweise auf Pankreatitis aufgenommen werden.1,2 Der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA sind zwischen Oktober 2006 und Februar 2009 88 Berichte über akute Pankreatitis unter dem Dipeptidylpeptidase-4 (DPP-4)-Hemmer zugegangen. 58 mal (66%) wird über Krankenhausaufnahme berichtet, vier Patienten müssen intensiv behandelt werden. Zweimal handelt es sich um eine hämorrhagische oder nekrotisierende Pankreatitis. Bei 19 der Betroffenen (21%) entwickelt sich die Schädigung innerhalb der ersten 30 Einnahmetage, bei 53% ist Besserung nach Absetzen beschrieben. Aufgrund der zeitlichen Abfolge ist nach Einschätzung der FDA ein Zusammenhang mit Sitagliptin möglich.1 Auch die europäische Arzneimittelbehörde EMEA schließt einen kausalen Zusammenhang nicht aus. Sie überblickt 108 Berichte, darunter zwei Todesfälle.2 Sitagliptin hemmt den Abbau von Inkretinhormonen, die ihrerseits die Synthese und Ausschüttung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse fördern. Im Zusammenhang mit dem Inkretinmimetikum Exenatide (BYETTA) ist Pankreatitis schon länger beschrieben ( a-t 2007; 38: 106; blitz-a-t vom 21. August 2008), ebenso unter dem neuen Inkretinmimetikum Liraglutid (VICTOZA; a-t 2009; 40: 80-2).

Nachdem seit Markteinführung über schwerwiegende Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich Anaphylaxie, Angioödem (vgl. a-t 2009; 40: 84) und exfoliative Hautschädigung wie STEVENS-JOHNSON-Syndrom berichtet wurde, muss die Fachinformation auf Anordnung der EMEA jetzt auch auf kutane Vaskulitis unter Sitagliptin hinweisen. Die EMEA erfasst 15 Meldungen, von denen eine gut dokumentierte über positive De- und Re-Expositionsversuche berichtet. Die Behörde erachtet den kausalen Zusammenhang als wahrscheinlich.2 Wir sehen für das wirkschwache Antidiabetikum keinen therapeutischen Stellenwert.

 1FDA: Information for Healthcare Professionals - Acute pancreatitis and sitagliptin (marketed as Januvia and Janumet), 25. Sept. 2009;
http://www.fda.gov/Drugs/DrugSafety/PostmarketDrugSafetyInformationforPatientsandProviders/ DrugSafetyInformationforHeathcareProfessionals/ucm183764.htm
 2EMEA: JANUMET. Procedural steps taken and scientific information after the authorisation, 28. Sept. 2009;
http://www.emea.europa.eu/humandocs/PDFs/EPAR/janumet/H-861-en8.pdf

© 2009 arznei-telegramm, publiziert am 9. Oktober 2009

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.