logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildgeschenkaboVerschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2009; 40:93nächster Artikel
Glossar

GLOSSAR - Nichtunterlegenheitsstudie

Studie, mit der gezeigt werden soll, dass eine Intervention gegenüber einem etablierten Standard "nicht unterlegen" ist. Nichtunterlegenheit wird angenommen, wenn die neue Intervention allenfalls in gewissen, vor Studienbeginn definierten Grenzen schlechter abschneidet als der Standard. Liegen der Punkt-schätzer und das 95%ige Konfidenzintervall des Effekts der Intervention innerhalb vorgegebener Grenzen, gilt das Kriterium für Nichtunterlegenheit als erfüllt. In der Praxis werden die tolerierten Grenzen jedoch zum Teil so weit gewählt, dass trotz klinisch relevanter Nachteile formal "Nichtunterlegenheit" ermittelt wird. Nichtunterlegenheitsstudien werden - ethisch oft fragwürdig - auch als Zulassungsstudien durchgeführt statt der dringend gebotenen Überlegenheitsstudien, um "me-too"-Präparate ohne relevante Vorteile zu vermarkten.

© 2009 arznei-telegramm, publiziert am 6. November 2009

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.