Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2009; 40: 110nächster Artikel
Nebenwirkungen

NIERENINSUFFIZIENZ UNTER INKRETINMIMETIKUM EXENATIDE (BYETTA)

Bereits nach Markteinführung des Antidiabetikums Exenatide (BYETTA) ist über Dehydratation aufgrund von Übelkeit und Erbrechen oder Durchfall mit Anstieg des Serumkreatinins oder akutem Nierenversagen berichtet worden (a-t 2007; 38: 43-5). Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA dokumentiert zwischen April 2005 und Oktober 2008 16 Berichte zu Niereninsuffizienz und 62 Berichte zu akutem Nierenversagen unter Exenatide. 71 Patienten müssen stationär behandelt werden, 18 benötigen eine Dialyse, zwei erhalten ein Nierentransplantat und vier versterben. Die Behörde betont, dass bei 14 Patienten eine vorbestehende Nierenerkrankung bekannt war, darunter bei 4 Patienten eine chronische Niereninsuffizienz, für die die Anwendung nicht empfohlen wird. 74 Betroffene hatten Risikofaktoren für eine Nierenfunktionsstörung, 42 Übelkeit, Erbrechen und Durchfall - sehr häufige Nebenwirkungen unter Exenatide -, die zu der Entwicklung beigetragen haben könnten.1 Auch in 10 der 13 dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugegangenen Berichte über Niereninsuffizienz oder -versagen unter Exenatide sind diese Störwirkungen oder Dehydratation beschrieben.2 Wegen fehlender Langzeitdaten und potenziell lebensbedrohlicher Risiken wie sehr selten auftretender schwerwiegender akuter Pankreatitis3 raten wir von der Anwendung ab (blitz a-t vom 21. Aug. 2008).

 1FDA: Information for Healthcare Professionals: Reports of Altered Kidney Function in patients using Exenatide (Marketed as BYETTA), 2. Nov. 2009; zu finden unter
http://www.fda.gov/Drugs/DrugSafety/default.htm
 2BfArM: Schreiben vom 30. Nov. 2009
 3Lilly: Fachinformation BYETTA, Stand März 2009

© 2009 arznei-telegramm, publiziert am 4. Dezember 2009

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.