Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2011; 42: 53-4nächster Artikel
Korrespondenz

LEVOTHYROXIN (EUTHYROX U.A.) MORGENS ODER ZUR NACHT?

Seit einiger Zeit empfiehlt ein Arzt seinen Patienten, Levothyroxin (EUTHYROX, Generika) abends nach dem Essen einzunehmen. Es existiere eine neue Studie, die belege, dass die Aufnahme abends wesentlich besser sei als morgens. Was ist dran an diesem neuen Einnahmeschema?

H. ANETSBERGER (PTA)
D-94535 Eging am See
Interessenkonflikt: keiner

Bei Einnahme von Levothyroxin (EUTHYROX u.a.) mit dem Essen verringert sich die Aufnahme des Schilddrüsenhormons, das im oberen Dünndarm absorbiert wird, um ca. 10% bis 20%.1 In Fachinformationen wird daher empfohlen, Levothyroxin nüchtern mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück einzunehmen.2

Die im Leserbrief erwähnte Anweisung zur abendlichen Einnahme beruht offensichtlich auf einer im vergangenen Jahr publizierten doppelblinden Cross-over-Studie an einem Zentrum in den Niederlanden. 105 Patienten, die wegen primärer Hypothyreose auf Levothyroxin eingestellt sind, werden randomisiert einer Einnahme von Levothyroxin entweder nüchtern eine halbe Stunde vor dem Frühstück oder direkt vor dem Schlafengehen zugeteilt. Nach drei Monaten wird gewechselt. Bei unterschiedlichen Ausgangswerten in beiden Gruppen verringert die nächtliche Einnahme gegenüber der morgendlichen die TSH-Konzentration innerhalb der drei Monate nach dem Cross-over signifikant um 1,25 mIU/l (95% Konfidenzintervall [CI] 0,60-1,89 mIU/l, p < 0,001). Pulsrate, Serumwerte von Kreatinin und Lipiden, Body-Mass-Index sowie Lebensqualität ändern sich nicht. Die meisten Patienten geben an, bereits mehrere Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr gegessen zu haben.3 Die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf Patienten mit anderen Essgewohnheiten erscheint somit fraglich.

Eine US-amerikanische randomisierte Cross-over-Studie mit auswertbaren Daten von 65 Patienten mit Hypothyreose oder Schilddrüsenkarzinom kommt zu einem gegenteiligen Ergebnis. Die TSH-Serumkonzentration liegt bei Einnahme vor dem Schlafengehen und mindestens zwei Stunden nach der letzten Mahlzeit innerhalb von acht Wochen signifikant höher als bei morgendlicher Nüchterneinnahme eine Stunde vor dem Frühstück (2,19 mIU/l CI 1,73-2,65 mIU/l versus 1,06 mIU/l, CI 0,60-1,52 mIU/l, p < 0,001).4 Die niederländischen Autoren erklären die unterschiedlichen Ergebnisse mit den verschiedenen Intervallen zwischen Medikamenteneinnahme und Frühstück.

Levothyroxin nüchtern eine halbe Stunde vor dem Frühstück einzunehmen, gilt als etablierte Empfehlung. Sie wird jedoch eher mäßig mit validen Studiendaten untermauert. Die von Herstellern angeführte Basisstudie an gesunden Probanden untersucht die Absorptionsraten bei Nüchterneinnahme in einem Abstand von zwei Stunden vor dem Frühstück.1,5,6 Die günstigste Zeitspanne zwischen Einnahme und Essen ist jedoch nicht hinreichend untersucht. Die Studienlage erlaubt es unseres Erachtens nicht, die gängige Empfehlung generell auf die Einnahme vor dem Schlafengehen umzustellen. Unter besonderen Umständen, beispielsweise um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden, lässt sich ein zeitlich verändertes Behandlungsregime begründen. Patienten sollten dann allerdings angewiesen werden, Levothyroxin keinesfalls "abends nach dem Essen", sondern konstant vor dem Schlafengehen mit hinreichendem Abstand zur letzten Mahlzeit einzunehmen, -Red.

  (R =randomisierte Studie)
1 WENZEL, K.W., KIRSCHSIEPER, H.W.: Metabolism 1977; 26: 1-8
2 Merck: Fachinformation EUTHYROX, Stand September 2010
R  3 BOLK, N. et al.: Arch. Intern. Med. 2010; 170: 1996-2003
R  4 BACH-HUYNH, T.G. et al.: J. Clin. Endocrinol. Metab. 2009; 94: 3905-12
5 Sanofi-Aventis: Schreiben vom 29. April 2011
6 Merck Serono: Schreiben vom 27. April 2011

© 2011 arznei-telegramm, publiziert am 3. Juni 2011

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2011; 42: 53-4nächster Artikel