Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2011; 42: 54nächster Artikel
Qualitätskontrolle

Bisoprolol (CONCOR, Generika)-Tabletten sowie Lisinopril (ACERBON, Generika)-Tabletten im Qualitätsvergleich

Das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker überprüft in zwei Reihenuntersuchungen 21 Fertigarzneimittel zu 10 mg Bisoprolol (CONCOR, Generika) und 22 Lisinopril-haltige Fertigarzneimittel (ACERBON, Generika) zu 10 mg. Alle geprüften Präparate erfüllen die Anforderungen des Europäischen und Amerikanischen Arzneibuches hinsichtlich Gleichförmigkeit der Masse, Gleichförmigkeit des Gehalts, In-vitro-Freisetzungsverhalten und Teilbarkeit (Teilung per Hand). Die Fertigpräparate mit Lisinopril werden zusätzlich auf Reinheit und Gehalt getestet und entsprechen ebenfalls diesen Arzneibuch-Anforderungen. Die Autoren bescheinigen den Präparaten "eine hohe pharmazeutische Qualität" (KAUNZINGER, A. et al.: Pharm. Ztg. 2011; 156: 1766-71 sowie 1866-8). Nachfolgend vergleichen wir die Preise der geprüften Präparate auf der Basis der Packungen mit 100 Tabletten zu jeweils 10 mg. Das Bisoprolol-Original CONCOR ist fast doppelt so teuer wie das preiswerteste Generikum, das Lisinopril-Original ACERBON immerhin fast 50% teurer. Aufgrund von Rabattverträgen können die für Krankenkassen entstehenden Kosten von den Listenpreisen abweichen.

© 2011 arznei-telegramm, publiziert am 3. Juni 2011

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.