Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2011; 42: 99nächster Artikel
Kurz und bündig

Erneute Negativstudie zu Sägepalmenfruchtextrakt (PROSTA URGENIN UNO u.a.) bei Prostatahyperplasie

Zur Linderung von Miktionsbeschwerden bei milder bis moderater benigner Prostatahyperplasie werden zahlreiche rezeptfreie pflanzliche Präparate angeboten. Am beliebtesten sind Sägepalmenfruchtextrakt-haltige Mittel (Serenoa repens; PROSTA URGENIN UNO u.a.), von denen 2010 in deutschen Apotheken 1,3 Millionen Packungen als Mono- oder Kombipräparat verkauft wurden. In einer Metaanalyse von 30 randomisierten Studien mit über 5.000 Patienten lässt sich allerdings kein Nutzen des pflanzlichen Mittels im Vergleich zu Plazebo dokumentieren (TACKLIND, J. et al.: Serenoa repens for benign prostatic hyperplasia. The Cochrane Database of Systematic Reviews, Stand Dez. 2007, Zugriff Nov. 2011). Ein Effekt bleibt auch in höherer Dosis aus: In einer aktuell publizierten randomisierten Studie nehmen 369 Patienten aus den USA und Kanada zunächst die übliche Dosis von 320 mg täglich oder Plazebo ein. Nach 24 Wochen wird die Tagesdosis des Verums auf 640 mg und nach 48 Wochen auf 960 mg gesteigert. Nach insgesamt 78 Wochen ist der primär bestimmte Symptomindex AUASI* unter Verum im Durchschnitt um 2,20 Punkte gegenüber dem Ausgangswert gesunken und damit numerisch weniger als unter Scheinmedikament (2,99 Punkte). Auch in den sekundären Endpunkten ist kein Vorteil nachweisbar (BARRY, M.J. et al.: JAMA 2011; 306: 1344-51). Der Anbieter des Sägepalmenfruchtextrakt-Präparates PROSTA-URGENIN UNO, Rottapharm, zeigt sich auf Anfrage „hocherfreut” über das „bedeutsame Resultat” der Studie, dass unter Sägepalmenfruchtextrakt auch in der dreifach höheren Dosis keine auffälligen unerwünschten Wirkungen aufgetreten sind (Rottapharm: Stellungnahme vom 28. Okt. 2011). Mittel der Wahl zur symptomatischen Behandlung der benignen Prostatahyperplasie sind Alpha-1-Rezeptorenblocker wie Doxazosin (CARDULAR PP URO, Generika). 5-Alpha-Reduktasehemmer wie Finasterid (PROSCAR, Generika) bleiben als Reservemittel besonderen Situationen vorbehalten (vgl. a-t 2011; 42: 69-70). Von pflanzlichen Präparaten ohne belegten Nutzen raten wir ab, –Red.

* AUASI = American Urological Association Symptom Index, Score von 0 bis 35 Punkte; eine Verringerung um 3,0 Punkte entspricht einer leichten Verbesserung (vgl. a-t 2010; 41: 80).

© 2011 arznei-telegramm, publiziert am 4. November 2011

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.