logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2015; 46: 30-1nächster Artikel
Vorsicht Desinformation

NOTFALLKONTRAZEPTIVA
... haltlose Kritik der Fachgesellschaften an Rezeptfreiheit

Seit dem 14. März 2015 sind Notfallkontrazeptiva mit Levonorgestrel (POSTINOR u.a.) oder Ulipristalazetat (ELLAONE) in Deutschland nicht mehr verschreibungspflichtig.1 Eine Zeit lang sah es allerdings so aus, als ob in den Apotheken zunächst nur das neuere, zentral zugelassene Ulipristal ohne Rezept erhältlich sein würde, da sich die Umstellung beim national zugelassenen Levonorgestrel wegen der erforderlichen Änderungsanzeige beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) verzögert.2 Einen Tag vor Inkrafttreten der neuen Regelung gab das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) jedoch bekannt, dass nach seiner Rechtsauffassung beide Notfallkontrazeptiva „ab sofort straffrei von den Apotheken abgegeben” werden können, „auch mit der alten Packung”.3 Bindend sei diese Rechtsauffassung allerdings nicht, so das BMG, die Entscheidung läge bei den zuständigen Landesbehörden.3  mehr 

© 2015 arznei-telegramm, publiziert am 20. März 2015

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2015; 46: 30-1nächster Artikel