Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2017; 48:114-6nächster Artikel
Neu auf dem Markt

CLADRIBIN (MAVENCLAD) JETZT AUCH BEI MULTIPLER SKLEROSE

Seit September 2017 wird das bereits seit vielen Jahren als parenterales Chemotherapeutikum bei Haarzellleukämie erhältliche Immunsuppressivum Cladribin (LEUSTATIN, LITAK) per os zur Behandlung Erwachsener mit einer hochaktiven schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) in Deutschland angeboten (MAVENCLAD).1 Die Zulassung als MS-Mittel ist erst im zweiten Anlauf geglückt: Ein erster Antrag war 2011 in Europa und den USA unter anderem wegen möglicher Kanzerogenität gescheitert.2,3 Jetzt bescheinigt die europäische Arzneimittelbehörde EMA Cladribin eine positive Nutzen-Schaden-Bilanz,4 legt aber nicht explizit dar, welche Daten ausschlaggebend für den Sinneswandel waren. In den USA ist das Mittel weiterhin nicht bei MS zugelassen.  mehr 

© 2017 arznei-telegramm, publiziert am 8. Dezember 2017

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2017; 48:114-6nächster Artikel