Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2020; 51: 45-6nächster Artikel
Korrespondenz

NASALE GLUKOKORTIKOIDE BEI ALLERGISCHER RHINITIS

In der Werbung für Kortikoid-Nasensprays geht es vornehmlich um die Wirkstoffe Mometason und Fluticason, aber auch um Beclometason, seltener um Budesonid. Von den Kunden werden wir gefragt, welche Unterschiede zwischen den einzelnen Wirkstoffen bestehen und ob sie problemlos wechseln können, beispielsweise wenn sie kein Rezept vom Arzt holen möchten.

N.N. (Name etc. in a-t 6/2020 genannt)
Interessenkonflikt: keiner

Intranasale Glukokortikoide werden in internationalen Leitlinien zur allergischen Rhinitis entweder generell oder nur bei stärker ausgeprägten Beschwerden oder beeinträchtigter Lebensqualität aufgrund höherer Wirksamkeit gegenüber oralen und intranasalen Antihistaminika bevorzugt.1-5 Bei milderen Symptomen werden zum Teil vorrangig Antiallergika – als Tablette2,3 oder als Nasenspray2 – empfohlen, ebenso, wenn Juckreiz und Niesen im Vordergrund stehen.3 Nach mehreren überwiegend älteren Metaanalysen6-8 lindern Glukokortikoid-haltige Rhinologika typische nasale Beschwerden einer allergischen Rhinitis wie Verstopfung oder Laufen der Nase, Niesen und Juckreiz stärker als Antihistaminika per os oder intranasal, während bei der Augensymptomatik kein Unterschied zwischen den verschiedenen Behandlungsklassen belegt ist.*  mehr 

© 2020 arznei-telegramm, publiziert am 19. Juni 2020

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2020; 51: 45-6nächster Artikel