Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikelblitz-a-t 19.06.2020nächster Artikel
blitz-a-t

WHO BRICHT UNTERSUCHUNG VON HYDROXYCHLOROQUIN IN DER SOLIDARITY-STUDIE ENDGÜLTIG AB

Die Weltgesundheitsorganisation WHO stellt die Untersuchung von Hydroxychloroquin (QUENSYL, Generika) gegen COVID-19 in der von ihr initiierten randomisierten SOLIDARITY-Studie wegen Nutzlosigkeit endgültig ein.1 Dabei hatte sie die Fortführung nach einem vorübergehenden Stopp erst kurz zuvor wieder aufgenommen (blitz-a-t vom 5. Juni 2020).2 Die WHO begründet ihre Entscheidung mit Daten aus der SOLIDARITY- sowie der britischen randomisierten RECOVERY-Studie, einem Cochrane-Review3 kleinerer Studien und weiteren Daten.1

Bereits Anfang Juni 2020 informierten Studienleiter4 der RECOVERY-Studie in einer Pressemitteilung, dass das Malariamittel in dieser an hospitalisierten Patienten mit COVID-19 durchgeführten Untersuchung keinen klinischen Nutzen zeigt. Im direkten Vergleich von 1.542 Patienten unter Hydroxychloroquin mit 3.132 unter üblicher Therapie liegt die Mortalität innerhalb von 28 Tagen bei 25,7% versus 23,5%. Angesichts einer Hazard Ratio von 1,11 mit einer unteren Grenze des 95%-Konfidenzintervalls von 0,98 schließen die Forscher eine relevante Senkung der Sterblichkeit durch Hydroxychloroquin aus. Auch hinsichtlich der Aufenthaltsdauer im Krankenhaus findet sich kein Vorteil.4 In der SOLIDARITY-Studie zeigt sich ebenfalls kein Effekt von Hydroxychloroquin auf die Sterblichkeit.1 Konkrete Angaben liegen dazu bislang nicht vor.

Inzwischen hält es auch die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA für unwahrscheinlich, dass Chloroquin (nur noch als Import: RESOCHIN) oder Hydroxychloroquin bei COVID-19 wirksam sind. Auch angesichts kardialer sowie anderer potenziell schwerwiegender Störwirkungen hat sie Mitte Juni 2020 ihre Notfallzulassung für die Malariamittel widerrufen, die die Anwendung bei COVID-19 im Krankenhaus erlaubte, wenn die Teilnahme an einer klinischen Studie nicht möglich war.5 Darüber hinaus warnt die FDA vor der Anwendung von Remdesivir zusammen mit Chloroquin oder Hydroxychloroquin, da die Kombination die antivirale Wirkung von Remdesivir vermindern könnte.6

Zur Postexpositionsprophylaxe wird in einer in den USA und Kanada pragmatisch durchgeführten randomisierten Doppelblindstudie ebenfalls kein Vorteil für Hydroxychloroquin errechnet. 821 asymptomatische Erwachsene mit mäßigem oder hohem Infektionsrisiko nach Kontakt mit einer Person mit bestätigter SARS-CoV-2-Infektion nehmen teil. Im Hinblick auf eine Erkrankung an COVID-19, die aber meist nicht mittels Labortests bestätigt ist, sondern nur über die Entwicklung von Beschwerden erfasst wird, welche mit COVID-19 vereinbar sind, ergibt sich gegenüber Plazebo kein signifikanter Vorteil (14% vs. 12%, p = 0,35).7

Hydroxychloroquin (QUENSYL, Generika) ist kurzen Mitteilungen zu großen randomisierten Studien zufolge kein erfolgreicher Therapieansatz bei COVID-19.

(R = randomisierte Studie)
1WHO: „Solidarity clinical trial for COVID-19 treatments“, Stand 17. Juni 2020; http://www.a-turl.de/?k=illw
2WHO: WHO Director-General's opening remarks at the media briefing on COVID- 19, 3. Juni 2020; http://www.a-turl.de/?k=yrit
3The Cochrane Collaboration: Targeted Update: Safety and efficacy of hydroxychloroquine or chloroquine for treatment of COVID-19, Stand 11. Juni 2020; http://www.a- turl.de/?k=dest
4HORBY, P., LANDRAY, M.: Pressemitteilung vom 5. Juni 2020; http://www.a-turl.de/?k=letk
5FDA: Pressemitteilung vom 15. Juni 2020; http://www.a-turl.de/?k=uhme
6FDA: Pressemitteilung vom 15. Juni 2020; http://www.a-turl.de/?k=eges
R7BOULWARE, D.R. et al.: N. Engl. J. Med. online publ. 3. Juni 2020; https://doi.org/10.1056/NEJMoa2016638 (9 Seiten)

© 2020 arznei-telegramm, publiziert am 19. Juni 2020

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikelblitz-a-t 19.06.2020nächster Artikel