Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
erste Seite a-t 2015; 46: 1-2nächster Artikel
Im Blickpunkt

NOTFALLKONTRAZEPTIVA WERDEN IN DEUTSCHLAND REZEPTFREI

* Vorversion am 8. Januar 2015 als blitz-a-t veröffentlicht.

Was in den meisten europäischen Ländern seit Langem selbstverständlich ist, wird demnächst auch für Deutschland Realität werden: Die so genannte "Pille danach" wird aus der Verschreibungspflicht entlassen. Auslöser für diesen Richtungswechsel im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), das eine Freigabe bislang stets abgelehnt hatte, war die - absehbare - Entscheidung der EU-Kommission vom 7. Januar 2015, dem Vorschlag der europäischen Arzneimittelbehörde EMA zu folgen und die Rezeptpflicht für das zentral zugelassene Ulipristalazetat (ELLAONE; a-t 2009; 40: 97-8) aufzuheben.1 Nachdem das BMG mehrfach erklärt hatte, erst tätig werden zu wollen, wenn das endgültige Votum der EU-Kommission vorliegt,2,3 wurde es daraufhin von den Ereignissen offenbar ziemlich überrumpelt: In der auf die europäische Freigabe folgenden Diskussion, ob die Rezeptfreiheit für Ulipristal unmittelbar gilt - so die Position des Anbieters HRA Pharma - oder erst nach Anpassung der Arzneimittelverschreibungsverordnung, so der Standpunkt der Bundesapothekerkammer,4 suchte man eine klare Positionierung des BMG vergeblich. Erst die Klarstellung des für HRA Pharma zuständigen Regierungspräsidiums Arnsberg, dass ELLAONE erst nach Überarbeitung der Packungsbeilage ohne Verschreibung abgegeben werden darf,5 beendete diesen Streit vorläufig.  mehr 

© 2015 arznei-telegramm, publiziert am 23. Januar 2015

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

erste Seite a-t 2015; 46: 1-2nächster Artikel