Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2013; 44: 47nächster Artikel
Nebenwirkungen

GOJI-BEEREN: BLUTUNGEN BEI STABILER ANTIKOAGULATION MIT CUMARINEN

Als „Wunderfrüchte für alle” oder „eines der besten Lebensmittel der Welt” werden Goji-Beeren im Internet angepriesen.1 Die seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin verwendeten Früchte des Nachtschattengewächses Gemeiner Bocksdorn (Lycium barbarum) sollen Immunsystem und Herz stärken, Blutfettwerte senken, dem Anti-Aging dienen und vieles mehr. Im Angebot sind die Früchte sowie Zubereitungen wie Tees, Säfte, Marmeladen u.a.2

Bestandteile von Goji können allerdings mit Arzneimitteln interagieren – zum Teil mit lebensbedrohlichen Folgen. Dies veranschaulichen vier von einer Autorin aus dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zusammengestellte Fallberichte.2 Demnach können drei oder vier Tassen Goji-Tee täglich oder 30 ml Goji-Saft zweimal täglich bereits nach zwei Tagen eine zuvor stabile Einstellung mit einem Cumarin-Antikoagulans entgleisen lassen und schwere Blutungen auslösen. Der Wirkmechanismus ist nicht bekannt, diskutiert wird eine Blockierung des Zytochrom-P450-Enzyms CYP 2C9. In Kanada ist die Interaktion bereits in den Produktinformationen von Cumarin-Antikoagulanzien gelistet, in Europa wird noch darüber diskutiert.2

Wer Cumarin-Antikoagulanzien einnimmt, sollte vor dem Verzehr von Goji-Produkten gewarnt werden. Bei unerwartetem Anstieg von INR-Werten empfiehlt es sich, gezielt nachzufragen, ob Goji-Beeren oder Goji-Zubereitungen verwendet werden.

Vom Verzehr von Goji raten wir ab. Goji-Beeren gehören nicht zu den hierzulande üblichen Lebensmitteln. 13 von 14 Proben konventionell angebauter Goji-Beeren wurden aufgrund von Höchstmengenüberschreitungen von Pestiziden beanstandet.3 Und die für Goji versprochenen Effekte ordnen wir ohnehin dem Bereich der Quacksalberei zu.

1 z.B. http://www.zentrum-der-gesundheit.de/goji-beeren-ia.html
2 FLÜGGE, I.: Bull. z. Arzneimittelsicherheit 1/2013: 13-7
3 Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart: Nachgefasst: Pestizide in Goji-Beeren, 3. März 2010 http://cvuas.ua-bw.de/pdf/druck_pest_gojibeeren2010.pdf

© 2013 arznei-telegramm, publiziert am 10. Mai 2013

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.