Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2019; 50: 61-3nächster Artikel
Korrespondenz

METHOTREXAT (LANTAREL, GENERIKA) BEI RHEUMATOIDER ARTHRITIS ODER PSORIASIS
... besser subkutan als peroral?

Auf meine Frage, warum eine meiner Patientinnen Methotrexat (LANTAREL, Generika) nicht per os einnehmen kann, erhielt ich von einer Rheumaklinik die Antwort, dass die subkutane Applikationsform aufgrund der deutlich besseren systemischen Bioverfügbarkeit standardmäßig verwendet werde und außerdem seltener zu gastrointestinalen Nebenwirkungen führe. Gibt es Daten, die diese Empfehlung rechtfertigen?

N.N. (Name etc. in a-t 7/2019 genannt)
Interessenkonflikt: keiner

Die Empfehlung, die subkutane (s.c.) Anwendung von Methotrexat (MTX; LANTAREL, Generika) zu bevorzugen, findet sich in zwei aktuellen deutschen Leitlinien zur Therapie der rheumatoiden Arthritis1 sowie der Psoriasis2. Während die deutsche Gesellschaft für Rheumatologie sich dabei auf bessere Bioverfügbarkeit und Wirksamkeit der subkutanen Injektion beruft und dafür auch Studien anführt,1 enthält die Psoriasis-Leitlinie keine Begründung.2 Erst auf Nachfrage teilen die Autoren mit, dass sie subkutanes MTX aufgrund von Vorteilen hinsichtlich Bioverfügbarkeit, Wirksamkeit, Anwendungssicherheit und gastrointestinaler Störwirkungen vorziehen.3,4  mehr 

© 2019 arznei-telegramm, publiziert am 5. Juli 2019

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2019; 50: 61-3nächster Artikel