Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2018; 49: 79nächster Artikel
Kurz und bündig

Diabetes – Omega-3-Fettsäuren zur kardiovaskulären Prävention?

Hoher Fischkonsum und erhöhte Aufnahme von Fischöl (Omega-3-Fettsäuren; OMACOR u.a.) werden mit einem Schutz vor kardiovaskulären Erkrankungen in Verbindung gebracht. Randomisierte Studien zum Nutzen einer Fischöl-Supplementierung kommen allerdings zu widersprüchlichen Ergebnissen (a-t 2007; 38: 114-6 und 2010; 41: 19-23). Die aktuell veröffentlichte große doppelblinde ASCEND-Studie1 untersucht nun den Nutzen von Omega-3-Fettsäuren zur kardiovaskulären Prophylaxe bei 15.480 Diabetespatienten ohne manifeste Herz-Kreislauf-Erkrankung.* Die im Mittel 63-jährigen Patienten nehmen nach randomisierter Zuteilung einmal täglich eine Kapsel mit 460 mg Eicosapentaensäure (EPA) plus 380 mg Docosahexaensäure (DHA) oder mit Olivenöl als Plazebo ein. Nach einer Beobachtungsdauer von im Mittel 7,4 Jahren unterscheiden sich die Ereignisraten im primären Kombinationsendpunkt aus Herzinfarkt, Schlaganfall, kardiovaskulär bedingtem Tod und – nachträglich hinzugefügt – transitorischer ischämischer Attacke (TIA) nicht (8,9% versus 9,2%; Rate Ratio 0,97; 95% Konfidenzintervall 0,87-1,08). Auch die Mortalität wird nicht gesenkt (9,7% vs. 10,2%).1 Die Ergebnisse stimmen mit einer aktuellen Metaanalyse von zehn großen randomisierten Studien mit insgesamt knapp 78.000 Patienten überein, die ebenfalls keinen Hinweis auf einen Nutzen der Primärprophylaxe mit Omega-3-Fettsäuren bei erhöhtem kardiovaskulären Risiko findet, unter anderem bei Patienten mit Diabetes mellitus.2 Wir raten wegen unzureichender Nutzenbelege weiterhin von Omega-3-Fettsäuren zur Prophylaxe kardiovaskulärer Erkrankungen ab, –Red.

(R = randomisierte Studie, M = Metaanalyse)
R1The ASCEND Study Collaborative Group: N. Engl. J. Med., online publ. am 26. Aug. 2018; doi: 10.1056/NEJMoa1804989 (10 Seiten)
M2AUNG, T. et al.: JAMA Cardiol. 2018; 3: 225-34
*Im faktoriellen Design (a-t 2008; 39: 119) wird zudem die Primärprävention mit Azetylsalizylsäure (ASPIRIN, Generika) geprüft.

© 2018 arznei-telegramm, publiziert am 21. September 2018

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.