a-t 2016; 47: 59-60

Datei als PDF

Kodeinhaltige Schmerz- und Hustenmittel - Vorsicht nach Cholezystektomie: Eine 43-jährige Frau nimmt während eines Atemwegsinfektes einmalig ein kodeinhaltiges Hustenmittel (CODICOMPREN u.a.) ein und leidet danach über Stunden unter schmerzhaften Oberbauchkrämpfen, die in den Rücken ausstrahlen. Anamnestisch sind bei der cholezystektomierten Frau bereits früher nach Einnahme von Kodein kolikartige Schmerzen aufgetreten (NETZWERK-Bericht 11.607). Eine andere Patientin verspürt kurze Zeit nach Einnahme eines Kodeinpräparates, das sie vor Entfernung ihrer Gallenblase gut vertragen hat, starke Enge in der Brust, bekommt Atemnot und entwickelt Todesangst (NETZWERK-Bericht 17.018). Laut Fachinformation beispielsweise von CODICAPS MONO kann Kodein bei cholezystektomierten Patienten herzinfarktähnliche Symptome auslösen bzw. Beschwerden einer bestehenden Pankreatitis verstärken.1 In der Literatur finden sich zudem mehrere Berichte über Oberbauchschmerzen unter Kodein bei Patienten mit entfernter Gallenblase, die durch den Opioidantagonisten Naloxon (NALOXON-HAMELN u.a. Generika) rasch abklingen.2 Kodein und sein Metabolit Morphin (SEVREDOL u.a.) können einen Spasmus des Sphincter Oddi bewirken,2 des Schließmuskels an der gemeinsamen Mündung von Ductus choledochus und pancreaticus ins Duodenum, und so den Einstrom von Galle und Pankreassaft in den Dünndarm hemmen. Fehlt die Gallenblase als Reservoir, kann, so wird vermutet, die Sphinkterkontraktion durch Erhöhung des intraduktalen Drucks starke Schmerzen und durch Rückstau der Verdauungssekrete eine akute Pankreatitis auslösen. Möglicherweise spielt auch eine Cholezystektomie-bedingte Schädigung von Nervenfasern, die zum Schließmuskel ziehen, eine Rolle.2,3 Bei Gallenwegserkrankungen wird in Fachinformationen mehrerer Opioid-Analgetika zu Überwachung bzw. Vorsicht geraten, allerdings jeweils ohne Hinweis auf die Bedingungen nach Cholezystektomie. Vor geplanter Verordnung eines kodeinhaltigen Schmerz- oder Hustenmittels sollte geklärt werden, ob in der Vorgeschichte die Gallenblase entfernt wurde. Diese Patienten sollten darüber aufgeklärt werden, dass entsprechende Beschwerden auftreten können und wann ggf. ein Arzt aufzusuchen ist, -Red.

1 UCB: Fachinformation CODICAPS MONO, Stand März 2016
2 ZAHOOR, A. et al.: Eur. J. Anaesth. 2013; 30: 131-2
3 TURKMEN, S. et al.: Int. J. Crit. Illn. Inj. Sci. 2015; 5: 114-5


© 2016 arznei-telegramm