a-t 2016; 47: 86-7

Datei als PDF

Boehringer Ingelheim – Disease Mongering für DULCOLAX NP KINDER: Seit Juli 2016 bietet Boehringer Ingelheim das Natriumpicosulfat-haltige Laxans DULCOLAX NP KINDER Tropfen an. Es ist in Wirkstoffgehalt, Packungsgröße, Dosis und Preis mit den seit 1994 erhältlichen DULCOLAX NP Tropfen identisch, die für Erwachsene, aber auch für Kinder ab vier Jahren zugelassen sind. Strichzeichnungen mit Smileygesichtern auf der Packung weisen die Neueinführung als Präparat speziell für Kinder aus. Gleichzeitig sind diese Figuren Hauptpersonen eines Malbuchs zum Thema Verstopfung, das – so Boehringer – Kindern ermöglichen soll, „sich angstfrei mit dem Thema zu befassen”.1 Die Handlung: Der für den kommenden Tag geplante Zoobesuch einer Familie droht wegen aufgeblähten Bauchs und Bauchkrämpfen des fünfjährigen Sohnes zu scheitern. Vom Apotheker empfohlene, am Abend eingenommene Abführtropfen retten den Ausflug am nächsten Tag. Der nächtliche Wunsch des Jungen, „dass er ganz schnell wieder gesund wird”,2 geht also in Erfüllung. Wir erachten die Marketingaktion als Disease Mongering. Ein Symptom wird zur medikamentös zu behandelnden „Krankheit”. Bereits Vorschulkindern soll die Einnahme von Abführmitteln schmackhaft gemacht werden. Wenn die Eltern die Unterzeilen der Malbuchseiten vorlesen, beschäftigen auch sie sich mit dem Laxans. Möglicherweise finden sich schließlich beide DULCOLAX-Versionen in der Hausapotheke. Die neuen Kindertropfen halten wir für unangebracht. Sie könnten die Hemmschwelle senken, Kinder mit Abführmitteltropfen zu behandeln. Die Fläschchen mit 15 ml, die für bis zu 40 Einzeldosierungen ausreichen, sind zudem unangemessen groß. Die Selbstmedikation von Kindern ab vier Jahren mit Abführmitteltropfen sollte die Ausnahme bleiben. Bei anhaltendem Blähbauch und Abdominalkrämpfen von Vorschulkindern ziehen wir die Konsultation eines Kinderarztes vor, –Red.

1 Boehringer Ingelheim: Ärzte Ztg. vom 2./3. Sept. 2016
2 Anna und Max gehen in den Zoo, Malbuch; http://www.a-turl.de/?k=rzig


© 2016 arznei-telegramm