Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.8: 73-4nächster Artikel
Netzwerk aktuell

FLUNITRAZEPAM (ROHYPNOL) – KEINE ALTERNATIVE ZU MIDAZOLAM (DORMICUM)

In der Juni-Ausgabe des arznei-telegramm nehmen Sie auf S. 52 Stellung zur Neueinführung des Präparates Midazolam (DORMICUM). Sie beanstanden die Angabe zur Bioverfügbarkeit (60%) mit dem Hinweis, daß der Arzt bei der Narkoseeinleitung dann nicht wüßte, welche Dosis beim Patienten schon vorliegt. Obwohl dies sachlich richtig ist, sollte man, um Mißverständnisse zu vermeiden, darauf hinweisen, daß dieses keineswegs eine Eigenschaft der vorgestellten Substanz ist, sondern daß vielmehr eine weite Streuung der Bioverfügbarkeit systemimmanent ist für alle enteral zugeführten Medikamente.

Im letzten Absatz des genannten Artikels warnen Sie vor der Prämedikation mit der oralen Präparation des Midazolam. Auch dagegen wäre prinzipiell nichts zu sagen, wenn Sie nicht dem Leser als Alternative die orale Präparation des Flunitrazepams (ROHYPNOL) anbieten würden. Vielmehr ist davon auszugehen, daß ROHYPNOL mit Sicherheit nicht kürzer wirksam ist als Midazolam, und, daß ein geringeres Gefährdungspotential nach der Verabreichung von ROHYPNOL gegenüber Midazolam keineswegs erwiesen ist. Vielmehr ist auch die orale Prämedikation mit Flunitrazepam (ROHYPNOL) keineswegs ohne Gefahr, was zu belegen ist (Asphyxie nach Prämedikation nach 1 mg Flunitrazepam oral – M. SCHÄFER et al. in Anästh. Intensivtherap. Notfallmedizin 23 [1988], 183).

Es ist sicher angebracht, vor einer unkritischen oder zu hoch dosierten Prämedikation mit Benzodiazepinen zu warnen; auf eine selektive Verurteilung der oralen Präparation des Midazolam sollte jedoch zumindest so lange verzichtet werden, bis ein Nachteil z.B. gegenüber dem ROHYPNOL beweisbar ist.

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jan-Peter A.H. JANTZEN
Klinik für Anästhesiologie, Johannes Gutenberg-Universität
D-6500 Mainz


Die besondere Gefährdung durch Midazolam (DORMICUM) besteht in der fehlenden Vorhersehbarkeit der Wirkdauer (verzögertes Erwachen) und der Wirkstärke (Atemdepression) auch bei korrekter Dosiswahl. Darin unterscheidet sich Midazolam von den anderen Benzodiazepinen (–Red.).


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.8: 73-4nächster Artikel