Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.9: 84 
Warnhinweis

UNGEWOLLTE SCHWANGERSCHAFTEN NACH KONTRAZEPTIVUM OVIOL

Trotz korrekter Einnahme von TRIQUILAR wurde eine 24 Jahre alte Frau schwanger. Jeweils eine Fallmeldung erreichte uns zu FEMOVAN, NEO- EUNOMIN 22, OVANON 28 und CONCEPLAN M; in allen Fällen trat trotz regelmäßiger, teilweise langjähriger Einnahme eine Schwangerschaft ein. Bei einer 31jährigen Frau vermochte die zeitgerechte Einnahme von TETRAGYNON, einer sogenannten "Pille danach", nicht die Schwangerschaft zu beenden. In zwei weiteren Fällen versagte das injizierbare Depot-Kontrazeptivum NORISTERAT.

Gemessen an der Zahl von 10 Berichten treten ungewollte Schwangerschaften auffallend gehäuft in Verbindung mit der zyklusgerechten Verwendung von OVIOL auf, das laut Anbieterfirma ein "ausgewogen dosiertes normophasisches Kontrazeptivum mit einem Gestagen der neuen Generation" sein soll (50 µg Ethinylestradiol pro Tablette, 15 Tabletten pro Zyklus mit zusätzlich je 125 µg Desogestrel).

Da von uns "Pillenversager" nur für TRIQUILAR berichtet wurden (vgl. a-t 1 [1982], 8) und andere Kontrazeptiva in dieser Hinsicht offenbar unauffälliger sind, bitten wir unsere Leser um erhöhte Aufmerksamkeit. Wir sind für jedweden Hinweis auf kontrazeptive Unzuverlässigkeit von bestimmungsgemäß benutzten Empfängnisverhütungsmitteln dankbar.


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.9: 84