Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr.10: 91nächster Artikel
Korrespondenz

MEDIKAMENTÖSE PROPHYLAXE BEI VORHOFFLIMMERN?

Ob Vorhofflimmern, wie von Ihnen behauptet in Ausgabe 6 (1991), 50, hämodynamisch keine Bedeutung hat, ist sehr streitbar. Unwissenschaftlich ist es aber, Vorhofflimmern als Quelle einer erheblichen Morbidität in Form von Embolien nicht zu erwähnen. In mehreren großen, gut kontrollierten Interventionsstudien1,2,3 konnte belegt werden, daß die Embolierate von 3% - 6% pro Jahr bei chronischem, stabilem Vorhofflimmern durch orale Antikoagulantien gegenüber ASS oder Plazebo um ca. 80% gesenkt werden konnte. Vor dieser Betrachtung erscheint eine Prophylaxe des Vorhofflimmerns durchaus wünschenswert, die Effizienz und Sicherheit der Therapie wäre für die zu verwendenden Antiarrhythmika noch in langfristigen Studien zu zeigen...

1

PETERSEN, P. et al.: Lancet 1 (1989), 175 (AFASAK-Studie)

2

Stroke Prevention in Atrial Fibrillation Study Group Investigators in: N. Engl. J. Med. 322 (1990), 863

3

The Boston Area Anticoagulation Trial for Atrial Fibrillation Investigators: N. Engl. J. Med. 323 (1990), 147

Dr. U. MÜLLER, Internist
W-5800 Hagen


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr.10: 91nächster Artikel