Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 1: 8nächster Artikel
Warnhinweis

CAVE PARAZETAMOL BEI ALKOHOLIKERN

Parazetamol (BEN-U-RON u.a.) gilt als insgesamt gut verträgliches Schmerzmittel – abgesehen von der Leberschädigung durch Überdosierung, die mit Azetylzystein (FLUIMUCIL ANTIDOT u.a.) als Antidot meist beherrscht werden kann (vgl. a-t 7 [1990], 66). Nun mehren sich Berichte über ernsthafte Leber- und Nierenschäden nach gebräuchlichen Parazetamol-Dosen, wenn gleichzeitig ein Alkoholmißbrauch vorliegt.

In einem schwedischen Krankenhaus wurden 43 Personen, die mit Parazetamolintoxikation bzw. Parazetamol-induzierten Organschäden aufgenommen wurden, in einer retrospektiven Studie auf ihre Alkoholanamnese hin durchleuchtet. Unter zwölf Patienten mit akutem Leberschaden fanden sich zunächst vier Alkoholiker, von denen einer auch eine Nierenschädigung aufwies. Bei fünf weiteren ergab sich eine Parazetamol-Einnahme von ca. 5 g/Tag verbunden mit Alkoholmißbrauch. Vier dieser fünf Patienten hatten eine Leberschädigung mit deutlich erhöhten Leberenzymwerten. Bei drei der vier Lebergeschädigten fand sich auch erhöhtes Serumkreatinin. Klinisch verlaufen Leberschäden unter Alkoholeinfluß ernsthafter als gewöhnliche Parazetamol-Überdosierungen. Normalerweise werden toxische Stoffwechselprodukte von Parazetamol durch Glutathion inaktiviert, das in der gesunden Leber ausreichend vorhanden ist. Durch Alkoholmißbrauch und der damit verbundenen Enzyminduktion nimmt die Menge der toxischen Abbauprodukte zu. Hierin wird die Ursache der Leberschädigung gesehen. Die bei Alkoholikern verbreitete Unterernährung mag zur verminderten Glutathionproduktion beitragen.

FAZIT: Wegen des erhöhten Risikos der Leber- und Nierenschädigung ist Alkoholikern von der regelmäßigen oder hochdosierten Einnahme von Parazetamol (BEN-U-RON u.a.) – Schmerzmitteln abzuraten.

DENISON, H. et al.: Läkartidningen 88 (1991), 2664


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 1: 8nächster Artikel