Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
erste Seite a-t 1993; Nr. 4 : 33nächster Artikel
a-t-aktuell

Schwere Unverträglichkeitsreaktionen in Verbindung mit Desferoxamin (DESFERAL)-Ampullen: 1991 nahm Ciba-Pharma einen kompletten Chargenrückruf für DESFERAL vor, weil die Ampullen "nicht den Qualitätsanforderungen des Herstellers entsprechen und deshalb möglicherweise ein erhöhtes Nebenwirkungsrisiko in sich bergen". – Das für die kurz- und langfristige Behandlung der Eisen- und Aluminiumüberladung bestimmte Desferoxaminmesilat wird fermentativ gewonnen und anschließend gereinigt. In der Zwischenzeit versuchte Ciba Geigy, ein Verfahren zu entwickeln, das Kohlenhydrate und Peptide sicher eliminiert. Dies ist offenbar nicht gelungen: aus Italien, Griechenland und Zypern kommen Berichte über schwerste systemische Unverträglichkeiten (Kopfschmerzen, Benommenheit, Verwirrtheit, Fieber über 40° C, Arthralgien und Gelenkschwellungen), die einen Therapieabbruch auch bei lebenswichtigen Indikationen wie Verhütung von Organsiderosen bei Thalassämie erzwingen. Ein Chargenbezug ist nicht erkennbar. Die Zwischenfälle wurden Ende März 1993 auf der Tagung der "Thalassaemia International Federation"/Zypern diskutiert. Nach Angaben von Ciba Pharma steht DESFERAL weiter "uneingeschränkt" zur Verfügung (ati d).


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

erste Seite a-t 1993; Nr. 4 : 33nächster Artikel