Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 4 : 34nächster Artikel
Im Blickpunkt

PIRACETAM (NOOTROP U.A.) WIRKSAM DANK MONOGRAPHIE?

In Werbeschreiben an Ärzte verweist die UCB GmbH auf die aktuelle Monographie zu Piracetam (NOOTROP u.a.): "Mit dieser Monographie wurde die Wirksamkeit von Piracetam bei den beanspruchten Indikationen bestätigt. Damit steht für die Behandlung solch schwerwiegender Erkrankungen wie den dementiellen Syndromen, dem ischämischen Hirninfarkt und den postanoxischen Myoklonussyndromen ein wirksames Medikament zur Verfügung".1 Ähnlich wirbt auch Cassella Riedel: "NORMABRAIN – Neu: Positive Monographie".2

Diese Behauptungen sind falsch: Der Monographie-Entwurf bestätigt nicht die Wirksamkeit von Piracetam bei den genannten Indikationen, denn es wird nur eine symptomatische Beeinflussung und eine unterstützende Behandlung im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes anerkannt. Der pathophysiologische Prozeß wird keineswegs beeinflußt. Piracetam besitzt keinen therapeutischen Nutzen hinsichtlich der Beeinflussung der Erkrankung, sondern nur mehr oder weniger diffuse Effekte auf psychometrische Meßgrößen, deren Beziehung zur Pathophysiologie der Erkrankung umstritten ist. Positive Befunde in psychometrischen Tests3 beruhen auf der willkürlichen Selektion von Meßgrößen als Wirksamkeitsparameter (vgl. a-t 11 [1989], 100). Die Autoren dieser Auftragsprüfung für Piracetam sind gleichzeitig Gutachter bzw. Mitarbeiter des Bundesgesundheitsamtes, das die vermeintlich so positive Monographie verabschiedet hat.

In Großbritannien erhielt Piracetam soeben eine Zulassung ausschließlich zur Behandlung des kortikalen Myoklonus als Komedikation zur antiepileptischen Therapie (geschätzter Bedarf in Großbritannien: 50 bis 60 Patienten). UCB strebt in Großbritannien keine Zulassung für altersbedingte Gedächtnisstörungen an, "weil die derzeitigen Daten für die britischen Behörden wahrscheinlich nicht ausreichend" seien.4

1

Schreiben der UCB GmbH vom 8. Febr. 1993

2

Ärzte Ztg. vom 18. Febr. 1993

3

HERRMANN, W. M., U. KERN: Nervenarzt 58 (1987), 358

4

Scrip Nr. 1797 (1993), 21


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 4 : 34nächster Artikel