Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr.11: 128 
Warnhinweis

GEHÄUFT: LYELL-/STEVENS-JOHNSON-SYNDROM
NACH NEUEM ANTIEPILEPTIKUM LAMOTRIGIN (LAMICTAL)

Das Antiepileptikum Lamotrigin (LAMICTAL), das zur ergänzenden Behandlung partieller Anfälle zugelassen ist, besitzt ausgeprägte immunogene Effekte. Es löst nach bisheriger Erfahrung bei etwa jedem Zehnten Hautreaktionen aus, darunter schwerwiegende Schäden wie Angioödem und LYELL- respektive STEVENS-JOHNSON-Syndrom (vgl. a-t 8 [1993], 78).

Ein 17jähriger, der seit einer schweren eitrigen Hirn- und Hirnhautentzündung im ersten Lebensjahr an epileptischen Anfällen leidet, muß mit lebensbedrohlichem Erythema exsudativum multiforme (STEVENS-JOHNSON-Syndrom) auf die Intensivstation einer Berliner Klinik aufgenommen werden. Er nahm neben Lamotrigin mit Phenobarbital (LUMINAL) und Carbamazepin (TEGRETAL u.a.) zwei Antiepileptika ein, die ebenfalls das Hautsyndrom auslösen können (NETZWERK-Bericht 6849, vgl. "Vom Verdacht zur Diagnose", A.V.I., Berlin, 1992, Seite 122).

Die Deutsche Wellcome will in der Zeit zwischen dem 31. Aug. und 8. Sept. 1993 vier schwere Krankheitsverläufe infolge eines "Syndroms der verbrühten Haut" oder ähnlicher Komplikationen dem Bundesgesundheitsamt gemeldet haben. Gezielte Anfragen der Redaktion beantwortete die Stufenplanbeauftragte des Unternehmens am 19. Okt. 1993 nicht, sondern lenkte mit dem allgemeinen Hinweis ab: "Sollten Ihnen Berichte über Nebenwirkungen von LAMICTAL zugegangen sein, bitten wir Sie hiermit höflich, uns diese mitzuteilen." In der LAMICTAL-Gebrauchsinformation vermissen wir Angaben zur auffälligen Häufigkeit und Schwere der Nebenwirkungen von Lamotrigin im Vergleich mit Standardantiepileptika. Es besteht Verdacht auf Bedenklichkeit im Sinne § 5 AMG (nicht vertretbares Risikoprofil der Nebenwirkungen).


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr.11: 128