Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.9: 96nächster Artikel
Netzwerk aktuell

"Schlankheitsmittel" mit Folgen: Seit Jahren haben obskure Methoden Konjunktur, die schnelles Abnehmen ohne Diät versprechen. Rezepturen aus Appetitzügler, Abführmittel, Diuretikum, Schilddrüsenhormon, blutzuckersenkendem Mittel und Extrakten von Pflanzen und tierischen Organen, die ursprünglich aus der Feder des belgischen Arztes Dr. COESENS stammen und im Laufe der Zeit Variationen erfuhren (a-t 6 [1991], 55), werden inzwischen so häufig verordnet, daß der Verdacht auf illegale Massenherstellung naheliegt. Apotheker dürfen die als bedenklich bekannten Rezepturen nach der Apothekenbetriebsordnung nicht beliefern. – 5 des Arzneimittelgesetzes verbietet das Inverkehrbringen bedenklicher Arzneimittel. Bei den bislang bekannt gewordenen Todesfällen dürfte es sich nur um die Spitze des Eisberges handeln. Entwässernde und stimulierende Bestandteile lassen rasch, aber nur kurzfristig erwünschte Wirkungen verspüren. Der appetitdämpfende und "fitmachende" Effekt versiegt innerhalb weniger Wochen durch Gewöhnung. Statt gesundheitlich sinnvoller Maßnahmen – Umstellung von Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten – gehen Übergewichtige, die nicht selten an Herz- und Kreislaufstörungen leiden, das Risiko von Abhängigkeit und schweren Folgeschäden ein. Bei einer 46jährigen, die Dr. COESENS nach einer Zeitungswerbung insgesamt viermal aufsucht ("Kosten pro Konsultation bar-cash 360 DM"), treten Haarausfall, Schlafstörungen, Herzrasen, Zittern, Durchfälle, Sehstörungen, Hyperthyreose, Blutdruckentgleisung und Elektrolytstörungen auf. Sie wird von dem Mittel abhängig (NETZWERK- Bericht 7658). Eine 60jährige Hamburgerin entwickelt unter der COESENS-Rezeptur innerhalb eines halben Jahres eine behandlungsbedürftige iatrogene Hyperthyreose und hypochrome Anämie. Nach Angaben ihrer Familie wirkt sie zerfahren und wird psychisch auffällig. Uneinsichtig nimmt sie die Kapseln weiter. Die berichtende Internistin rechnet "mit erheblichen Entzugssymptomen" (8081). Eine praktische Ärztin beschreibt eine Frau, die nach dreiwöchiger Einnahme von STOFFWECHSELKURKAPSELN Nr. 120 und Nr. 160, Varianten der COESENS-Rezeptur, über Herzrasen und Engegefühl in der Brust klagt. Eine kardiologische Abklärung ergibt eine schwere koronare Herzkrankheit, die eine Koronarangioplastie erforderlich macht (8154).


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.9: 96nächster Artikel