Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 5: 49nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Husten nach Antiallergikum Cetirizin (ZYRTEC): Eine Apothekerin aus Nordrhein-Westfalen plagen nach Einnahme des Antihistaminikums Cetirizin (ZYRTEC) Atembeschwerden und Husten. Sie sieht einen "direkten Zusammenhang mit der Wirkung der Medikation – der Husten tritt auf, wenn die Heuschnupfensymptome verschwinden und geht zurück, wenn der Heuschnupfen (nach Auslaßversuch) auftritt" (NETZWERK-Bericht 5552). Bereits nach der ersten Tablette ZYRTEC klagt eine 34jährige über vorwiegend nächtlichen Reizhusten (6435). Ein Münchner Arzt berichtet von einer 35jährigen, die Cetirizin wegen des Verdachts auf allergisches Exanthem einnimmt. Von Beginn an muß sie nachts jeweils etwa fünf Minuten husten. Die Beschwerden, die jede Nacht zunehmen, bessern sich nach Absetzen (8446). Die amerikanische Produktinformation nennt Husten in Verbindung mit den Antiallergika Loratadin (LISINO, s. auch a-t 3 [1996], 25) und Terfenadin (TELDANE u.a.; KASTRUP, E. K. [Hrsg.]: "Facts and Comparisons", St. Louis [USA], 1993, Seite 190). Dem Hersteller von ZYRTEC sind zwei Berichte bekannt (UCB GmbH: Schreiben vom 22. April 1996). In der Rote Liste 1996 ist diese Störwirkung nicht verzeichnet.


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 5: 49nächster Artikel