Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 9: 92nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Zahnverfärbung unter Penicillin V (MEGACILLIN ORAL u.a.): Bei einer Dreijährigen verfärben sich fünf Tage nach zehntägiger Einnahme von Penicillin-V-Saft (MEGACILLIN ORAL) gegen Scharlach die Zähne gelblich. Die Farbänderung hält etwa vier Wochen an. Dem Hersteller Grünenthal liegen zehn ähnliche Berichte vor. Ursächlich diskutiert wird eine veränderte Mundflora mit Überwiegen von Mikroorganismen, die eisenhaltige Substanzen ausscheiden. Diese sollen sich als Eisensulfid auf den Zähnen niederschlagen und durch intensives Zähneputzen oder zahnärztliche Maßnahmen entfernbar sein (Grünenthal GmbH: Fax vom 24. Juni 1996). Nach Auswertung der australischen Arzneimittelbehörde von 29 Berichten über Zahnverfärbungen unter verschiedenen Antibiotika wie Amoxicillin (n = 16; CLAMOXYL u.a., in AUGMENTAN) und Co-trimoxazol (n = 4; BACTRIM u.a.) bleibt die Störwirkung bei knapp der Hälfte der Betroffenen, zumeist Kinder unter zehn Jahren, bestehen (Austral. Adv. Drug React. Bull. 11 [1992], 14). Alle Tetrazykline sind unter anderem wegen Braunverfärbung der Zähne und Schmelzschäden bei Kindern unter acht Jahren kontraindiziert.


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 9: 92nächster Artikel