Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 88nächster Artikel
Nebenwirkungen

GLAUKOM DURCH COX-2-HEMMER?

Neben Diabetes mellitus und Makuladegeneration (Seite 84) ist das Offenwinkelglaukom (Glaukoma simplex) in unseren Breiten häufigste Ursache für Sehverlust und Blindheit. 1% bis 2% der über 50-jährigen und 2% bis 3% der über 70-jährigen sind betroffen. Das Glaukom ist zwar ein multifaktorielles Geschehen, doch gilt zu hoher Augeninnendruck als Hauptursache. Mittlerweile ist ein halbes Dutzend Gene identifiziert,1 die die familiäre Disposition erklären könnten. So erhöhen Glukokortikoide den Augeninnendruck vorwiegend über vermehrte Produktion von Myocilin, einem Glykoprotein, das normalerweise bei Stress vermehrt im Auge exprimiert wird. 5% genetisch besonders Prädisponierte (z.B. mit Mutationen im Myocilin-Gen) reagieren auf Dexamethason-Augentropfen mit exzessivem Druckanstieg.2 Glukokortikoide unterdrücken auch die Expression der Cyclooxigenase Typ 2 (Cox-2), die die Biosynthese der Prostaglandine im Entzündungsgeschehen, Zentralnervensystem, in den Nieren u.a. steuert (vgl. a-t 1999; Nr. 12: 123-4).

Nicht selektive Cyclooxigenasehemmer wie Azetylsalizylsäure (ASPIRIN u.a.) sollen den Augeninnendruck nicht beeinflussen.3 Bislang war nicht bekannt, welches Isoenzym der Cyclooxygenase im Ziliarkörper des menschlichen Auges die endogene Prostaglandinsekretion steuert. Jüngste Erkenntnisse lassen aufhorchen:4,5 Cox-1 und Cox-2 sind konstitutiv in den nicht pigmentierten Epithelzellen des Ziliarkörpers vorhanden. Beim Offenwinkelglaukom wird beobachtet, dass Cox-2 (nicht aber Cox-1) im Ziliarkörper abnimmt oder fehlt. Das Cox-2-Gen ist in unmittelbarer Nähe des Myocilin-Gens lokalisiert.

Die Hypothese liegt nahe, dass die Cyclooxigenase in der Pathogenese des Offenwinkelglaukoms eine wichtige Rolle spielt. Da kontrollierte Studien zum Augeninnendruck unter Therapie mit Cox-2-Hemmern fehlen, Einzelbeobachtungen aber auf eine (nach Absetzen langsam reversible) Augeninnendruckerhöhung hinweisen, ist Vorsicht geboten.6 In deutschsprachigen Fachinformationen (CH, D) fehlen Hinweise auf die mögliche Störwirkung. In der US-Produktinformation von Celecoxib (CELEBREX) wird jedoch Glaukom als Nebenwirkung genannt.

FAZIT: Die Auswirkungen der Cox-2-Hemmung, auch auf den Augeninnendruck, lassen sich noch nicht überschauen. Unseres Erachtens ist erhöhte Vorsicht geboten, insbesondere bei Kombination von Cox-2-Hemmern mit Glukokortikoiden, bei Glaukompatienten bzw. positiver Familienanamnese für ein Glaukom. Wir bitten um Mitteilung, falls ein Anstieg des Augeninnendrucks in Verbindung mit Cox-2-Hemmern festgestellt wird.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.